John J. Arena von Teradyne stellt die um die Multi-Site-Architektur erweiterte Baugruppentester Teststation mit kompakten Design vor. Bild: Marisa Robles Consee

John J. Arena von Teradyne stellt die um die Multi-Site-Architektur erweiterte Baugruppentester Teststation mit kompakten Design vor. Bild: Marisa Robles ConseeTeradyne

Teradyne hat weitere Multiple-Test-Site-Konfigurationen („Multi-Site“) seiner Teststation genannten In-Circuit-Testern im Programm. Mit der Multi-Site-Funktion lassen sich zwei oder mehr Boards parallel testen, was die Produktivität der Systeme (getestete Einheiten pro Stunde pro System) im Vergleich zu Single-Test-Site-Alternativen um das Zwei- bis Vierfache erhöht. Ein mit Multi-Site ausgestattetes System mit Testvorrichtung und Operator verfügt über eine Testleistung von zwei oder mehr konventionellen Systemen und reduziert damit nicht nur die Anschaffungs-, sondern auch die jährlichen Betriebskosten.

Die Multi-Site-Architektur bietet die Möglichkeit, parallel an bis zu sechs Prüfstellen analog und digital zu testen, und sowohl In-Circuit, also auch Funktionstests, Boundary Scan, Flashprogrammierung und parametrische Testoptionen durchzuführen. John Arena, Marketing Manager von Teradyne erklärt dazu: „Mit Hilfe der Miniaturisierung und der Verlagerung des Testkopfes so nah wie möglich an das Produkt, das getestet wird, bietet die Teststation Inline einen weiteren Schritt zur Kostenreduzierung und verbindet so die Möglichkeit multipler paralleler Prüfstellen, des so genannten Multi-Site-Testing mit der automatisierten Handling des Materials. Das System reduziert so die Testzeit pro Einheit, die damit verbundenen Betriebskosten, sowie Kosten innerhalb der Fertigung.“ Das Testsystem ist mit den meisten gängigen Handlingsystemen kompatibel, so dass die Kunden weiterhin bereits bestehende Strukturen mit den von ihnen bevorzugten Automatisierungsherstellern nutzen können.