Produkt- und Prüfmittelentwicklung parallel.

Produkt- und Prüfmittelentwicklung parallel.Prüftechnik Schneider & Koch

Sowohl unter fertigungs- als auch unter prüftechnischen Gesichtspunkten muss darauf geachtet werden, dass das Baugruppendesign nicht zu aufwändig und damit zu teuer wird. Bereits bei der Entwicklung des Prüfkonzeptes müssen die verschiedenen Prüfmethoden und die Möglichkeiten ihrer Kombination berücksichtigt werden, weil jede Prüfmethode an sich spezielle Notwendigkeiten an das Baugruppendesign stellt. Gerade in Bezug auf die späteren Prüfkosten wird dieser Sachverhalt in der Praxis noch vielfach unterschätzt. Die Prüf- und Folgekosten können jedoch bis zu 50 % der Gesamtkosten einer Baugruppe ausmachen und sind deshalb keineswegs zu vernachlässigen. Unter dem Stichwort „Design for Testability“ oder auch „prüffähige Baugruppen“ berät die Firma Prüftechnik Schneider & Koch aus Bremen Entwickler und Baugruppenfertiger, um unnötigen Zeit- und Kostenaufwand bei der Adaption und Prüfung der Baugruppen zu vermeiden. Wichtiger Bestandteil der Beratung ist auch die Frage, mit welchen Maßnahmen sich die Testzeit sowie die Testzuverlässigkeit erhöhen lässt und wie typische Reparaturrisiken verringert werden können. Sinnvoll ist es aus Sicht der Prüftechnik-Experten, die Produktentwicklung parallel zur Prüfmittelentwicklung ablaufen zu lassen, um über die intensive Zusammenarbeit zwischen Entwicklungsingenieuren und Prüffeld Synergieeffekte zu generieren.