Kleine Elektromotoren erfüllen als Antriebe im Automobilbau viele Einzelfunktionen, etwa in Kühlkreisläufen, Fensterhebern sowie Sitz- und Spiegeleinstellungen. Mit Unterstützung der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen „Otto von Guericke“ (AiF) hat das Technologie-Zentrum Oberflächentechnik und Umweltschutz Leipzig GmbH (TZO) ein innovatives Verfahren zur elektrostatischen Isolierbeschichtung von Dynamoblechpaketen solcher Elektromotoren für den Niederspannungsbereich weiterentwickelt. Dadurch kommt es gegenüber bisher üblichen Papier- oder Kunststoffisolationen zu einer Verbesserung der technischen Parameter innerhalb des Motors. Motoren können so bei gleicher Leistung kleiner und leichter gebaut werden oder bei gleicher Größe mehr Leistung erbringen.


Mit Hilfe der PFO-Förderung gelang es TZO, sein Unternehmensprofil neu zu prägen und zukunftsträchtige Absatzmärkte zu erschließen. Die 1990 gegründete und 1992 privatisierte TZO GmbH hat sich von einem reinen Forschungs- und Dienstleistungs-Unternehmen zu einem Zulieferbetrieb der europäischen Elektro-, Automobil- und Schienenfahrzeugbranche entwickelt. TZO konnte seinen Umsatz seit der Gründung mehr als verdoppeln und schuf bei gleichbleibendem Umfang an Forschungstätigkeit zwanzig neue Arbeitsplätze im Produktionsbereich. Der Anteil der Produktion am Gesamtumsatz beträgt heute knapp 70 Prozent.