Medienberichten zufolge soll das Kaufangebot vom Donnerstag für die Aktien von R. Stahl mehr als 300 Mio. Euro betragen. Laut einer Pressemitteilung des Waldenburger Unternehmens lehnt das Familienkonsortium eine Gesprächsaufnahme jedoch ab. Der Vorstand sei der Meinung, an die positiven Entwicklungen der letzten Jahrzehnte anknüpfen und das Unternehmen in seiner jetzigen Form weiterhin führen zu können. Im Jahr 2013 konnte das Unternehmen den Umsatz um 4,6 % steigern und damit eine Wachstumsserie fortsetzen.

Weiterhin heißt es, dass R. Stahl noch keine Details zu dem Übernahmeangebot vorliegen. Das Unternehmen werde sich in der gesetzlich vorgeschriebenen Weise äußern, sobald das konkrete Angebot vorliege.

Die Pressemitteilung des Unternehmens können Sie hier nachlesen.