Nachdem die Kartellbehörden der Übernahme der norwegischen Tranberg AS, Stavanger, durch die R. Stahl AG, Waldenburg, zustimmten und alle vorvertraglichen Bedingungen erfüllt wurden, ist der Deal perfekt. Die Waldenburger halten damit 90,1% der Anteile des norwegischen Spezialisten für Schiffbau und explosionsgeschützte Heizsysteme. Die restlichen 9,9% sind beim Management, das die neue Tochtergesellschaft weiterhin führen wird. Mit der Übernahme setzen die Ex-Schutz Spezialisten konsequent ihre Wachstumsstrategie fort. Durch Tranberg erhält man den Zugang zum wachsenden Schiffbau-Markt und erweitert gezielt das Produktprogramm. Die Norweger erwirtschaften mit 60 Mitarbeitern einen Umsatz von ca. 10 Mio. € und hatten 2005 ein Ergebnis vor Steuern von rund 1 Mio. € erzielt. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.