Auf der Basis von Radiofrequenz-Identifikation entwickelte die Firma GLOBAL ID Technologies ein komplettes Konzept zur Verfolgung von Flüssiggasflaschen. Die Lösung, die unter anderem per Mausklick eine Übersicht über den Gesamtbestand liefern kann, besteht aus explosionsgeschützten RFID-Komponenten der 125-kHz-Technologie, industrieller IT-Geräte, einer dedizierten Datenbank, Kommunikations-Software und automatisierter Montage von Identträgern. Ein solches System reduziert den Personalbedarf, da das Abfüllen der Gasflaschen vollautomatisch erfolgen kann. Die automatische Zählung der ankommenden und abgehenden Flaschen verringert ebenfalls die Personalkosten und vermeidet die bei manueller Handhabung unweigerlich auftretenden Fehler.


Die individuelle Identifikation der Gasflaschen und deren Leergewicht im Verbund mit dem Einsatz elektronischer Waagen spart Gas. Dabei ist die termigerechte Ausführung der hydrostatischen Prüfung ebenso gewährleistet wie die korrekte Aufzeichnung des Füllvorgangs, des Ventilwechsels und des Anstrichs. Eine korrekt konzipierte und installierte RFID-Lösung ermöglicht eine Leseentfernung von mehreren Dezimetern. Für die Datenübertragung muss keine direkte Sichtverbindung bestehen. Staub, Hitze, Feuchtigkeit und Farbschichten beeinträchtigen nicht die Leseleistung, und die Identträger sind für den Kunden unsichtbar. Eine Manipulation oder Duplizierung der Identifikationscodes ist unmöglich.