Auf den regionalen Messen Eltefa und Elektrotechnik zeigen nicht nur Aussteller aus dem Elektrohandwerk ihre Exponate. Auch Industriegrößen wie Siemens sind anwesend.

Auf den regionalen Messen Eltefa und Elektrotechnik zeigen nicht nur Aussteller aus dem Elektrohandwerk ihre Exponate. Auch Industriegrößen wie Siemens sind anwesend.Messe Stuttgart

Die Veranstalter beider Messen zeigen sich euphorisch: Der Elektrobranche geht es gut. „Viele Bereiche sind von anhaltender Dynamik geprägt. Elektroinstallationstechnik, Gebäudesystemtechnik und Industrieautomation verschmelzen immer mehr zu einem Wachstumsmarkt“, erklärt Thomas Walter, Leiter des Bereichs Industrie und Technologie der Messe Stuttgart. Die weltweite Vernetzung sowohl in der Industrie als auch im privaten Leben unterstreicht diesen Trend: die Disziplinen teilen sich beispielsweise mit Ethernet dasselbe Kommunikationsmedium. Und auch wenn es um Effizienz geht, schauen Elektrohandwerk und Industrie in dieselbe Richtung. Es entwickeln sich sozusagen Keimzellen der Automatisierungstechnik in der Elektrobranche. Das zeigt sich auch in den Besucherzahlen der beiden regionalen Elektro-Messen: Ein signifikanter Teil der Besucher – jeweils rund 30 % – stammt aus der Industrie.

Industrie-Brennpunkt Südwesten

Vom 18. bis 20. März 2015 öffnet die Messe Stuttgart ihre Hallen für die Eltefa, die größte baden-württembergische Landesmesse der Elektrobranche. Rund 450 Aussteller verteilen sich auf 42.000 m² und zeigen den 25.000 erwarteten Fachbesuchern ihre Neuheiten. Mittendrin: zahlreiche Industrievertreter. Daher hat der Veranstalter deren Kernthemen stärker denn je integriert.

Einer der insgesamt fünf Schwerpunkte, in die die Messe unterteilt ist, behandelt ausschließlich das Thema Industrie und Automation in Verbindung mit der Instandhaltung und findet sich in den Hallen 7 und 9. Passend zum Thema wird es das Forum industrie+automation in Zusammenarbeit mit der IEE geben. „Dieses Gemeinschaftsprojekt mit dem Hüthig-Verlag Heidelberg bietet den produzierenden Unternehmen erstmals einen umfassenden Überblick über die Leistungsfähigkeit der elektrischen Automation“, beschreibt Thomas Walter. „Ein Thema, das im industriestarken Südwesten einen hohen Stellenwert hat.“ Experten aus Industrie und Forschung referieren an allen Messetagen über aktuelle Entwicklungen und Trends aus der Welt der Automatisierer.

Thomas Walter, Bereichsleiter des Geschäftsbereichs Industrie & Technologie der Messe Stuttgart, ist gespannt auf eine Messe, die das Elektrohandwerk und die Industrie bei ihrer Verschmelzung unterstützt.

Thomas Walter, Bereichsleiter des Geschäftsbereichs Industrie & Technologie der Messe Stuttgart, ist gespannt auf eine Messe, die das Elektrohandwerk und die Industrie bei ihrer Verschmelzung unterstützt.Messe Stuttgart

Wichtig für die Industrie ist auch der Schwerpunkt Gebäude- und IT-Sicherheit. Hierzu gehören nicht nur die Gebäudeüberwachung oder der Brandschutz. Der Besucher erhält ebenfalls Informationen über Datenschutz und sichere IT-Hardware, um gegen Wirtschaftsspionage und Cyberkriminalität gewappnet zu sein. Teil des Schwerpunktes sind außerdem der Themenpark Sicherheit in Halle 3 sowie der 5. Sicherheitstag Baden-Württemberg. Und erstmals findet auf der Messe eine audiovisuelle Sonderschau für IT-Infrastrukturlösungen statt, die in drei Infozellen ununterbrochen Wissenswertes aus dem Gebiet zeigt.

In einem weiteren, für die Industriebesucher interessanten Schwerpunkt dreht sich alles um Energietechnik und regenerative Energien. Denn mit Blick auf die Energiewende sollten sich auch Automatisierer um Energiespeicherung, Smart Grids und Schaltanlagen kümmern. Daran schließt sich der Themenschwerpunkt Elektromobilität mit der Sonderschau E-Mobility an.
Das E-Haus, bereits im Vorjahr schon Publikumsmagnet, wurde generalüberholt und erstrahlt für den Schwerpunkt Gebäudesystemtechnik in neuem Glanz. Im wahrsten Sinne des Wortes, denn die Beleuchtung übernehmen nun ausschließlich LEDs – ein Anknüpfpunkt an den Themenschwerpunkt Lichttechnik. Auszubildende sollten ihre Chefs nach einer Mitfahrgelegenheit zur Messe fragen, um sich im Azubi-Power-Check selbst zu testen. Auch das Innovationsforum mit Vorträgen und Diskussionen steht dem Besucher wieder bereit.

Vom Neckar an die Ruhr

Genau vier Wochen früher, vom 18. bis 20. Februar 2015 findet in den Dortmunder Westfalenhallen das nordrheinwestfälische Pendant zur Eltefa statt: die Messe Elektrotechnik. Die regionale Messe startet zum  40. Mal, im Jahr 2015 allerdings erstmals im Februar statt erst im September.

400 Aussteller aus 51 Ländern haben in Dortmund auf 46.000 m² Platz, ihre Neuheiten vorzustellen. Und auch hier ist die Industrie mit steigenden Besucherzahlen aus industriellen Reihen auf dem Vormarsch. Der Themenpark industrie+automation gibt daher bereits im Februar seinen Einstand – als Bestandteil eines der acht Spannungsfelder, in die der Veranstalter die Themenschwerpunkte aufgeteilt hat. Das Spannungsfeld Industrie und Automation befindet sich in Halle 5. Wer sich Sorgen über die Übernahme der Maschinen macht: Neben dem Forum und weiteren Ausstellern aus der Branche erwartet den Besucher am 19. Februar im Kongresszentrum außerdem das Spezialforum Industrie 4.0, in dem es vor allem um soziologische Aspekte für Arbeitnehmer in der Industriegesellschaft 4.0 geht. Das Forum ist Teil des 2. Forums Masterplan Energiewende und entsteht in Abstimmung mit der Leitstelle Energiewende Dortmund (L.E.D.).

Ein weiteres Spannungsfeld behandelt auch in Dortmund wieder die Themen Energie und Effizienz in Halle 6 und richtet sich sowohl an die Industrie als auch an das Handwerk. Im Forum Energieeffizienz erfahren die Besucher unter anderem etwas über die Energiemessung in Verteilern – Lasten entsprechend dem Energieangebot schalten und anpassen – über regenerative Energie oder über das Monitoring von Verbrauch und Effizienz: wichtige Themen auch für Industriebesucher im Hinblick auf die Energiewende. Denn Effizienz-Initiativen umfassen auch Maschinen sowie die Halleninfrastruktur und die Versorgung mit Strom, Wasser oder Gas. Partner des Themenparks ist die Fachzeitschrift de, ebenfalls vom Hüthig Verlag.

Die Veranstalter erwarten auf beiden Messen fast 25.000 Besucher.

Die Veranstalter erwarten auf beiden Messen fast 25.000 Besucher.Messe Stuttgart

In Halle 4 erleben die Besucher an allen drei Tagen ein dreigeteiltes Vortragsprogramm zum Thema Trends und Technologien sowie viele Informationen über das Planen von Gebäuden – auch für die Industrie. Auch das E-Haus und die Licht-Branche sind mit eigenen Spannungsfeldern in Halle 6 vertreten. Das sicherste Haus der Welt baut sich in vor den Augen der Besucher in einem animierten Film in Halle 3B auf. In Halle 7 und auf einem Teil des Außengeländes herrscht das Spannungsfeld E-Mobilität mit einem Fahrparcours und vielen Infos zum angestrebten Ziel, bis 2020 eine Million Elektrofahrzeuge auf Deutschlands Straßen unterzubringen. Der Nachwuchs der Elektrobranche kann sich in Halle 8 über Karrieremöglichkeiten informieren.

Die Synergien zwischen den Themenfeldern auf beiden Messen zeigen, dass die Grenzen zwischen Gebäude- und Industrieautomation zu fließen beginnen. Das zeigt Möglichkeiten für Besucher aus allen Feldern, den Arbeitshorizont zu erweitern.

Messe im Detail – Eltefa

Veranstaltungsort:
Messe Stuttgart

Adresse fürs Navi:
Flughafenstraße/Flughafen
70629 Stuttgart

Termin:
18. bis 20. März 2015

Öffnungszeiten:
Mi und Do 9 bis 18 Uhr
Fr 9 bis 17 Uhr

Messe im Detail – Elektrotechnik

Veranstaltungsort:
Westfalenhallen Dortmund

Adresse fürs Navi:
Strobelallee 45
44139 Dortmund

Termin:
18. bis 20. Februar 2015

Öffnungszeiten:
Mi bis Fr 9 bis 17 Uhr