Renault arbeitet  zukünftig mit dem französischen Forschungspartner Heudiasyc zusammen und hat dazu das Forschungszentrum Sivalab gegründet. Am 3. März weihten die Verantwortlichen von Renault und Heudiasyc die Forschungseinrichtung in Compiègne nördlich von Paris ein. Dem gemeinsamen Forschungsprojekt gingen bereits jahrelange Kooperationen der beiden Einrichtungen voraus.

Auf dem Gelände des Forschungszentrums Sivalab sind bereits die ersten Testfahrzeuge unterwehgs.

Auf dem Gelände des Forschungszentrums Sivalab sind bereits die ersten Testfahrzeuge unterwehgs. Renault

Das aktuelle Projekt soll mindestens über einen Zeitraum von vier Jahren bestehen, kann aber bei Bedarf auch verlängert werden. Zudem haben sich die beiden Parteien darauf geeinigt, wie die Forschungsergebnisse und die daraus entstehenden IPs verwendet und aufgeteilt werden sollen. Hauptaufgabe der Kooperation ist die Weiterentwicklung autonomer Fahrzeuge, insbesondere der genutzten Lokalisierungs- und Wahrnehmungssysteme. Sivalab soll dabei vor allem die Genauigkeit sowie die Verlässlichkeit verbessern. Dazu nutzt das Forschungszentrum nicht nur Sensorik. Es greift vielmehr auch auf Navigations- und Kartendaten zurück. Außerdem integriert das System die Kommunikation mit der Verkehrsinfrastruktur sowie mit anderen Verkehrsteilnehmern. Insgesamt soll das System dann besser arbeiten als ein rein sensorbasiertes System.

Kooperation mit Transdev

Ein weiteres Forschungsprojekt ging die Renault-Nissan-Allianz mit dem Infrastruktur-Dienstleister Transdev ein. Das gemeinsame Projekt arbeitet an einer fahrerlosen Fahrzeugflotte für den öffentlichen Nahverkehr und umfasst Feldtests in Paris-Saclay mit dem Renault Zoe. Überwacht werden die Fahrzeuge über ein System von Transdev, das die Fahrzeuge auf Anfrage zu den Kunden lotst.