14562.jpg

Durch die kontinuierliche Integration von RFID in der Automatisierungswelt lassen sich Maschinen- und Anlagenterminals auf einfache Weise in die Logistik, Produktionsverfolgung sowie industriellen IT-Strukturen einbinden. Da die meisten BDE- und Zutrittsysteme auf dem 13,56-
MHz-RFID-System basieren, ist die RFID-Neuentwicklung von B&R kompatibel zu ISO 14443 und ISO 15693, was eine einfache Benutzeridentifikation an der Bedieneinheit ermöglicht. Insbesondere im Maschinen- und Anlagenbau sorgt eine schnelle und sichere Personenerkennung an der Bedienerschnittstelle für höchste Sicherheit. Ein einfaches Ranhalten oder Nähern des Tags oder des Bedienerausweises reicht bereits zur Identifikation. Durch die eingegrenzte Reichweite der Lese- und Schreibeinheit von wenigen Zentimetern wird eine zufällige Identifikation durch das reine Vorbeigehen ausgeschlossen. Zusätzliche Schutzabdeckungen können durch eine Eignung bis Schutzart IP 69 entfallen, was einen nachträglichen Einbau erleichtert. Die flexibel einbaubaren RFID-Einheiten lassen über einen 22,5 Millimeter großen Standarddurchbruch in eine Schaltschranktür oder ein Bediengehäuse integrieren. Während dieser Einbau standardmäßig die allseitige Schutzart IP65 sicherstellt, sind die RFID-Module selbst in Schutzart IP69K und hygienegerechtem Design ausgeführt. Die Module sind daher besonders geeignet für den Einsatz in der Lebensmittel- oder Pharmaindustrie.