In der Automatisierungstechnik haben sich dezentrale I/O Technik und Feldbussysteme durchgesetzt. Bisher mussten diese jedoch in zusätzlichen Klemmenkästen installiert werden, weil sonst die einzelnen Komponenten nur unzureichend geschützt waren. Die Montage war zeitaufwendig und kostenintensiv (Kabelkonfektionierung, PG-Verschraubungen etc.). RIO Protected IP 67 behebt diese Einschränkungen. Im ungeschützten Einsatz bieten die Module die gleichen Vorteile, wie man sie in IP 20 seit langem gewohnt ist.


Die Basis bildet der intelligente Buskoppler, der um bis zu acht Module erweitert werden kann. Neben der allgemeinen Spannungsversorgung bietet das Basismodul umfangreiche Inbetriebnahme- und Diagnoseroutinen, die über eine PC-Verbindung den gesamten Funktionsumfang der Peripherie testen und auftretende Fehler und deren Ursache analysieren. Schleicher stellt Busmodule für den PROFIBUS-DP, DeviceNet, Interbus-S und CANopen bereit, Die Erweiterungsmodule enthalten Schnittstellen für digitale und analoge I/O-Signale.


Die Kommunikation der Erweiterungsmodule erfolgt über einen internen Systembus. Aktoren und Sensoren sind über konfektionierte Kabel mit M12-Steckverbindern an die Module angeschlossen. Das verhindert Fehler beim Anklemmen der einzelnen Adern und beschleu­nigt die Montage. Die ansteckbaren Module zur Klemmenerweiterung bieten für jeden Sensor-Aktor-Typ eine optimale Lösung.