Hitachi gibt die umgehende Verfügbarkeit des SH7018F bekannt, der die Ergänzung der zur leistungsfähigen SuperH – Familie des Unternehmens darstellt. Der kosteneffektive SH7018F weist eine kompakte Peripherie-Bestückung auf und wird mit einem modernen 0,35-µm- Prozess gefertigt. Er ist in Consumer-, Industrie- und Büroautomations- Anwendungen sowie PC-Peripherie einsetzbar und für das gesamte Distributionsnetz geeignet. Die SH2-CPU des SH7018F besitzt 16 32-bit-Universalregister, einen On- Chip – Multiplizierer und eine fünfstufige Pipeline.


Bei einer Taktfrequenz von 20 MHz (50 ns Zykluszeit) wird damit eine Verarbeitungsleistung von 20 Dhrystone – MIPS erreicht. Durch den eingebauten Full – Speed / Single – Voltage Flash-Speicher mit einer Kapazität von 160 KByte kann die CPU die Programmbefehle Ohne Wait-States ausführen. Der Flash-Speicher ist in 11 Blöcke (acht zu 4 K, zwei zu 32 K und einer zu 64 K) aufgeteilt, die unabhängig voneinander gelöscht und programmiert werden können.


Zur Peripheriebestückung gehören eine dreikanalige 16-Bit Timer-Einheit (MTU), ein freilaufender 16-bit-Zähler (CMT), ein 8-Bit-Intervalltimer (TIM2), ein Watchdog – Timer, ein USART und ein Analog-Digital-Wandier. Hinzu kommen maximal 62 I/0-Pins sowie acht reine Eingänge, von denen einige für externe Interrupts geeignet sind. 17 1/0-Pins sind für 5 V ausgelegt, während die übrigen ebenso wie die Logik mit 3,3 V Betriebsspannung arbeiten.