Martin Roßmann, Abteilungsleiter F&E bei Rittal

Martin Roßmann, Abteilungsleiter F&E bei Rittal

Dass die Gewerke und Komponenten in Produktions- und IT-Systemen immer mehr zusammenwachsen, zeigte sich auf der SPS/IPC/Drives auch bei Rittal. Der Systemanbieter für Gehäuse- und Schaltschranktechnik präsentierte ein drahtloses Sensor-Netzwerk als Basis für eine flächendeckende Monitoring-Lösung. Die IEE sprach mit Martin Roßmann über dieses Trend-Thema.

IEE: Wieso bringt Rittal ein weiteres wireless Network auf den Markt? Es gibt doch schon einige andere.

Für Rittal war es wichtig, ein System zu entwickeln, das unter schwierigen Umgebungsbedingungen, zum Beispiel in Industrieanlagen, Bergwerken und auch Rechenzentren, besonders gute Übertragungsleistungen liefert. Neben der Koexistenz mit anderen Funknetzwerken spielten für uns Faktoren wie extreme Störfestigkeit, vertrauliche Kommunikation und gute Übertragungseigenschaften bei gleichzeitig geringem Energieverbrauch eine große Rolle.

IEE: Für welche Anwendungen wurde das Überwachungssystem entwickelt?

Das System eignet sich insbesondere zur flächendeckenden Überwachung von einfachen bis zu komplexen Industrieinfrastrukturen. Die wesentlichen Überwachungsaufgaben sind Temperaturmessung, Feuchtemessung, Erfassung digitaler Werte sowie Überwachung von Türkontakten. Dies betrifft nicht nur den Schaltschrank, sondern auch dessen Umfeld.

IEE: Aus welchen Komponenten setzt sich Ihr drahtloses Sensor-Netzwerk zusammen?

Das Sensor-Netzwerk setzt sich aus folgenden Komponenten zusammen: Wireless Basis-Station, Wireless Temperatur-, Wireless Feuchte- und Wireless Zugangs-Sensor sowie Wireless Digital-Eingang, Wireless Inbetriebnahme-Sensor als Installationshilfe und Software RiWatchIT (Parametrierung, Visualisierung).

IEE: Wie ist es um die Interoperabilität mit anderen Systemen und Komponenten bestellt?

Unsere Zielsetzung war die Entwicklung eines Systems, das sich aufgrund der relativ geringen Sendeleistung und der kurzen Sendeimpulse (Nanosekunden) neutral gegenüber anderen Kommunikationsnetzen verhält. Da es TCP/IP-fähig ist, stehen alle Standard-Schnittstellen zur Verfügung. Sowohl das OPC- als auch das SNMP-Protokoll werden unterstützt.