400-pics001.jpg

Stäubli

Stäubli: Dabei setzt die Werkzeugmaschinensteuerung über die Schnittstelle uniVAL drive auf die Robotersteuerung auf und kann so über Bussysteme wie Sercos III, Ethercat, Powerlink oder Profinet die Roboterachsen über ihre Drives ansteuern. Die Steuerung uniVAL plc mit vordefinierter Schnittstelle erlaubt den Betrieb der Roboter über SPS. Dabei erfolgt deren Programmierung über vordefinierte Funktionsbausteine. Die beiden Steuerungen kooperieren in Echtzeit miteinander. Während die Maschinensteuerung für übergeordnete, applikationsspezifische Funktionen, inverse Kinematik und Bahnplanung sowie resultierende Fahrbefehle zuständig ist, übernimmt die untergeordnete Robotersteuerung weiterhin die Regelalgorithmen der Achsen wie Synchronisation und Achs-Entkopplung sowie die Ansteuerung der Antriebe. Anwender können so die einheitliche Programmier- und Bedienumgebung ihrer Steuerung für den Roboterbetrieb nutzen, ohne sich mit einer fremden Programmieroberfläche auseinandersetzen zu müssen.

SPS IPC Drives, Halle 2, Stand 220