Das Power Lab, wie Rohm sein Testlabor nennt, befindet sich in der europäischen Zentrale am Standort Willich-Münchheide nahe Düsseldorf. Bereits im Jahr 2017 endete das Projekt nach mehreren Monaten des Um- und Ausbaus mit der TÜV-Abnahme. Die offizielle Eröffnung erfolgte Anfang Februar 2018. Der Zweck des 300 m² großen Labors ist die Analyse von Leistungselektronikkomponenten und –systemen. Rohm stattete das Testlabor dazu mit unterschiedlichen Prüfständen und einem separaten Hochvolt-Bereich aus.

Über 300 m² erstreckt sich das neue Testlabor von Rohm und bietet mehrere Prüfstände für verschiedene Bauteile aus dem Bereich der Leistungselektronik. Es gibt auch einen abgetrennten Hochvolt-Bereich.

Auf über 300 m² erstreckt sich das neue Testlabor von Rohm und bietet mehrere Prüfstände für verschiedene Bauteile aus dem Bereich der Leistungselektronik. Es gibt auch einen abgetrennten Hochvolt-Bereich. Rohm

Die Prüfstände entsprechen dem Stand der Technik von Laborgeräten und verfügen über aktuelle Technologien mit hohem Sicherheitsniveau. Das Unternehmen kann so seine Halbleiterkomponenten wie etwa SiC-MOSFET-Transistoren, SiC-Dioden, IGBTs der Gate-Treiber bis zu einer maximalen Spannung von 8000 VDC elektrisch überprüfen. Außerdem ermöglichen die Prüfstände das Testen von AC/DC-, DC/DC-, DC/AC- und AC/AC-Wandlern unter realen Anwendungsbedingungen mit bis zu 15 kVA.

Im Power Lab lassen sich auch präzise Messungen von Wirkungsgraden und Verlusten mit Power-Analysern durchführen. Zu den Besonderheiten dieses Prüfstands gehören ein AC-Netzteil (Netz-Emulator) und elektronische Lasten (AC und DC). Die maximalen Spannungen, die hier getestet werden können, betragen 1500 VDC und 400 VAC.

Der kalorimetrische Prüfstand dient der Analyse des thermischen Verhaltens von diskreten Leistungskomponenten, Modulen, elektronischen Baugruppen und kompletten Leistungselektroniksystemen. Der Prüfstand kann mit sehr hohen Strömen testen und verfügt über eine Klimakammer für Tests unter bestimmten Temperaturbedingungen. Das Spektrum reicht von – 40 °C bis zu + 180 °C. Die Luftfeuchtigkeit kann zwischen 10 und 98 Prozent eingestellt werden. Der Hochvolt-Prüfstand für Spannungen bis zu 8000 V ist zum Schutz des Operators in einem separaten Raum untergebracht.

Ein weiterer Prüfstand dient dazu, die Isolationsstrecken sogenannten Luft- und Kriechstrecken auf Board- und Systemebene zu untersuchen. Hier kann die Isolationsspannung bis zu 6000 V eingestellt und getestet werden.