Rutronik steigerte 2014 seinen Umsatz mit Rohm-Bauelementen um +31 % gegenüber dem Vorjahr. Für diese Leistung erhält der Distributor bereits zum zweiten Mal die „Achievement in Highest Growth in Europe“-Auszeichnung von Rohm. Das hervorragende Ergebnis wurde vor allem durch das erfolgreiche Geschäft im Automobilbereich erreicht. Satoshi Sawamura, President Rohm Co. Ltd, überreichte den Award in feierlichem Rahmen auf der Electronica in München an Thomas Rudel, CEO Rutronik.

V.l.n.r.: Yasushi Watanabe (Rohm), Wolfgang Sayer und Markus Krieg (Rutronik), Satoshi Sawamura (President Rohm), Thomas Rudel (CEO Rutronik), Masaki Sakai und Christian Andre (Rohm), Thomas Ulinski (Rutronik), Dirk Kayser und Günter Richard (Rohm).

V.l.n.r.: Yasushi Watanabe (Rohm), Wolfgang Sayer und Markus Krieg (Rutronik), Satoshi Sawamura (President Rohm), Thomas Rudel (CEO Rutronik), Masaki Sakai und Christian Andre (Rohm), Thomas Ulinski (Rutronik), Dirk Kayser und Günter Richard (Rohm).Rohm Semiconductor

„Diese erneute Auszeichnung ist ein Lob an Rutronik und unsere Kunden gleichermaßen“, freut sich Dirk Kayser, Key Account Sales Manager bei Rohm Semiconductor, und ergänzt: „Dies spiegelt die erfolgreiche und langjährige Beziehung wider, die unsere Unternehmen aufgebaut haben, und wir freuen uns auch in Zukunft unser Geschäft auszuweiten. Mit unserem Portfolio im Bereich Power Semiconductor inklusive SiC-Devices, Power Management, Sensor, MCU und Lighting sind wir dafür sehr gut aufgestellt.“

„Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung, denn sie honoriert unsere optimierte Wertschöpfung, technische und logistische Expertise und vor allem unsere Kundennähe“, betont Thomas Rudel, CEO Rutronik, und ergänzt: „Entscheidend für unseren Erfolg in Europa ist auch unsere weltweit einheitliche Struktur“, da dies zur internationalen Struktur der Automotive-OEM passt. Thomas Ulinski, Marketing-Direktor für Halbleiter bei Rutronik, führt auch den Design-In-Support des Distributors an: „Wir helfen damit, die Time-to-Market zu verkürzen,“ schließlich habe man die passenden Produkte und das Know-how für den europäischen Markt und damit ein gemeinsames Verständnis für die passenden Produkte wie der Automotive-Kunde.