Alt gegen Neu: AdoptSMT und Thermaltronics tauschen Konkurrenzprodukte gegen neue Lötstationen wie die TMT-9000S von Thermaltronics ein, die durch den Einsatz der Curie-Heat-Technologie einen absoluten Überhitzungsschutz sicherstellen.

Alt gegen Neu: AdoptSMT und Thermaltronics tauschen Konkurrenzprodukte gegen neue Lötstationen wie die TMT-9000S von Thermaltronics ein, die durch den Einsatz der Curie-Heat-Technologie einen absoluten Überhitzungsschutz sicherstellen. AdoptSMT

Anwender können bei gleichzeitigem Kauf einiger Lötspitzen ihre alten Lötstationen gegen neue Lötstationen von Thermaltronics eintauschen. Diese stellen durch den Einsatz der Curie-Heat-Technologie einen absoluten Überhitzungsschutz sicher. Das in der Lötspitze eingebaute spezielle Material verliert an seinem Curie-Punkt seinen Magnetismus, wodurch die ebenfalls in der Lötspitze eingebaute Induktionsheizung unterbrochen wird. Sobald die Lötspitze abkühlt, wird das spezielle Material wieder magnetisch, die Spitze wird wieder durch Induktion beheizt. Neben dem Überhitzungsschutz bietet diese Technologie also auch eine sehr schnelle Reaktionszeit. Wärme wird dann geliefert, wenn sie benötigt wird. Kalibrieren ist nicht notwendig. Ein Höherdrehen, um mit höherer Temperatur schneller löten zu können, ist nicht möglich. Es sind Lötspitzen für höhere Temperatur verfügbar, diese sind jedoch mit unterschiedlichen Farbcodes gekennzeichnet und auch dann erkennbar, wenn sie im Lötgriffel stecken. Somit kann nun die typische Qualitätssicherungsfrage, wie das Einhalten der vorgeschriebenen Maximal-Löttemperatur gewährleistet werden kann, endlich sicher beantwortet werden. Denn eine Überhitzung von Bauteilen kann zu Fehlern führen, die sporadisch oder erst im Feld auftreten. Da es bei vielen Lötstationen wegen der eher trägen Regelung zu Temperaturspitzen kommen kann, ist das Handlöten einer der Problemprozesse für die Qualitätssicherung. In manchen Bereichen wird deshalb sogar lieber das defekte Produkt verschrottet als es zum Reparaturlöten zu geben.