Stand der Technik ist derzeit noch, Safety-Steuerungen mittels grafischer Sprachen zu programmieren. Die sind aber für komplexe Sicherheitsfunktionen und numerische Berechnungen ungeeignet. Textuelle Sprachen eignen sich hierfür besser, führen aber zu einem extrem hohen Zertifizierungs- und Entwicklungsaufwand. Mit einer Ausnahme: so genannte Limited Variability Languages, kurz: LVL.

Die Firma KW-Software ermöglicht in der Version 3 ihrer Programmierumgebung Safeprog nun die Nutzung der IEC 61131-Programmiersprache Strukturierter Text (ST) als LVL. Dazu wurde deren Sprach- und Funktionsumfang reduziert. Nicht zur Verfügung stehen praktisch alle Befehle, mit denen sich Schleifen programmieren lassen. Somit können Sicherheitsanwendungen mittels STL implementiert werden, ohne den Geltungsbereich der Sektornormen zu verlassen, was den Aufwand bei der Entwicklung und Zertifizierung deutlich reduziert. Safeprog und der darin enthaltene sichere Parametrierungseditor Safegrid sind gemäß der IEC 61508:2010 (Second Edition) bis SIL 3 zertifiziert.

Auch die Firma Pilz hat für das Steuerungssystem PSSuniversal einen ST-Editor für Sicherheitsaufgaben entwickelt, neben PAS IL (Instruction List) und dem grafischen Editor PASmulti bereits die dritte Programmier-Variante. Damit können im Umfeld der industriellen Automatisierung auch Anweisungsliste (PAS IL) und Strukturierter Text (STL) als LVL eingesetzt werden.