Bilderstrecke
Das Blockschaltbild zeigt die vielfachen Verwendungsmöglichkeiten der Hubs. USB-3.0-Anschlüsse ermöglichen Datendurchsatzraten von bis zu 5000 MBit/s.
Der Hub mit den Außenmaßen 115 x 350 x 44 mm3 ist in einem robusten Metallgehäuse untergebracht. Für den Einbau in 19“-Racks ist eine entsprechende Frontplatte lieferbar.

Alle acht Ports inklusive der Versorgungsspannungsleitungen lassen sich einzeln und unabhängig voneinander per Steuerbefehl ein- und ausschalten. Beim Ausschalten werden alle Leitungen über Halbleiterschalter getrennt. Die Ports lassen sich auch manuell über Taster schalten. In einem nicht-flüchtigen Speicher lässt sich hinterlegen, welche Ports direkt beim Einschalten des Hubs aktiv sind. Eine nützliche Ergänzung sind zusätzliche Anschlüsse an jedem Port, über die die angeschlossenen Geräte mit einer extern zugeführten Spannung von maximal 30 VDC versorgt werden können. Die Relaiskanäle können auch für andere, unabhängige Schaltvorgänge dienen.

Die Steuerung der einzelnen Anschlüsse und Funktionen erfolgt über USB-Befehle, unterstützt von der Software USB-Hub Monitor. Dabei lassen sich die Befehle wahlweise über den USB-3.0-Hostanschluss oder über einen zusätzlich vorhandenen USB-2.0-Anschluss senden. Die Einbindung einer Vielzahl von Applikationen wie etwa dem MCD Testmanager CE, Labview, Microsoft Office, Microsoft Visual Studio (C#, C++, Visual Basic) und Open Office ist möglich. Als Interface kommt hier eine COM/DCOM oder eine Net-Assembly zum Einsatz. Kompatibilität zu Linux-Betriebssystemen ist ebenfalls gegeben.

Productronica 2015: Halle A1, Stand 254