Hübsche Kerlchen

Die Zeit in der Nothalt-Taster nur ein notwendiges unumgängliches Übel waren sind eindeutig vorbei. Heute positionieren sich die Bedienelemente designorientiert und zeigemäß wie die Rafix-22-FS+-Familie. Sie umfasst sowohl alleinstehende als auch integrierte Bedienelemente, die sich auf Wunsch auch mit umfangreichem Zubehör kombinieren lassen. 

Neben der Leistung, der Lebensdauer und natürlich dem Preis spielen im Maschinenbau heute zunehmend das Design und die Ergonomie der Bedienoberflächen und -einheiten eine Rolle. Dies gilt auch für ein Betätigungselement, das bei keiner Maschine oder automatisierten Anlage fehlen darf, bei der durch rotierende Teile, beschleunigte Massen oder hohe Spannungen Gefahren für Mensch oder Material drohen: den Nothalt-Taster. Umso wichtiger wird der Aspekt, wenn der Entwickler den Taster nicht als alleinstehendes Element installiert, sondern ihn in Bedienoberflächen oder multifunktionale Eingabegeräte integriert, denn hier legen Kunden immer größeren Wert auf ein modernes Design.

Dass der Nothalt aber nicht ein klotziges, zweckmäßiges Gerät sein muss, sondern ein zeitgemäßes Design möglich ist, demonstriert Rafi mit seiner Baureihe Rafix 22 FS+. Die Befehlsgeräte gestatten durch die reduzierte Einbautiefe von 9,2 mm eine elegante Ausführung für Eingabevarianten. Dabei sind sie auf derselben Leiterplatte sowohl mit Drucktaster-, Schlüssel- oder Wahlschalter-Applikationen sowie mit Rafi-Kurzhubtastern in unterschiedlichen Abmessungen und mit verschiedenen taktilen Schaltkräften und Betätigungsflächen integrierbar.

Redundanz schafft Sicherheit

Der Plus 1 mit Steckkontakt-Schaltelementen erreicht eine Einbautiefe von 27 mm.

Der Plus 1 mit Steckkontakt-Schaltelementen erreicht eine Einbautiefe von 27 mm.Rafi

Sicherheitsapplikationen im Maschinen- und Steuerungsbau fordern immer häufiger redundante Eigenschaften, um die Ausfallwahrscheinlichkeit der Komponente zu minimieren. Der Nothalt-Taster Plus 1verfügt neben dem Meldeschließkontakt über zwei redundante Öffner-Kontakte für die Nothalt-Funktion. Wie alle Rafi 22-FS+-Bedienelemente lassen sich die Nothalt-Taster mit Printkontakt-Schaltelementen für Leiterplatten mit THT-Anschluss und mit Steckkontakt-Schaltelementen für den Direktanschluss mit Verdrahtung kombinieren.

Mit den Steckanschlüssen, die eine einfache und wirtschaftliche Montage gestatten, lässt sich eine Einbautiefe von 27 mm realisieren. Hier verrastet das Schaltelement ohne Zuhilfenahme von Werkzeugen einfach mit dem Betätiger. Das Prinzip gestattet etwa die Vorkonfektionierung von Kabelbäumen mit den Schaltelementen, wodurch sich der anschließende Montageprozess erleichtern lässt.

Bei Verwendung der Printkontakt-Schaltelementen für Leiterplatten erreichen die Rafix 22 FS+-Taster eine Einbautiefe von nur 9,2 mm und ermöglichen damit Gehäuse mit flachen Bauformen.

Bei Verwendung der Printkontakt-Schaltelementen für Leiterplatten erreichen die Rafix 22 FS+-Taster eine Einbautiefe von nur 9,2 mm und ermöglichen damit Gehäuse mit flachen Bauformen.Rafi

Ab zur Leiterplattenintegration

Der Rafix 22 FS+ für Leiterplatten mit 9,2 mm Einbautiefe ermöglicht ein Gehäusedesign mit flachen Bauformen. Hersteller von Industrie-PCs und anderen Eingabegeräten können die Taster als integrierte Bausteine in ihre Systeme einsetzen. Dafür berücksichtigt man die Schaltelemente der Serie bei der Entflechtung der Leiterplatte und platziert sie neben anderen Bauelementen. Im Systemaufbau lässt sich die Leiterplatte durch Gewindebolzen an der Gehäusefrontplatte des Eingabegeräts befestigen. „Aufgrund der höheren, aber nur einmalig anfallenden Kosten steigt die Rentabilität dieser Lösung mit den Stückkosten“, erläutert Axel Zauke, Produkt-Manager bei Rafi. „Bei Bedarf hilft Rafi bei der Entwicklung dieses Systemaufbaus oder liefert auf Anfrage auch komplette Systeme mit bestückter Leiterplatte.“

Schlankes Stand-Alone-Gehäuse

Die E-Box zeigt sich im ergonomischen und schlanken Design.

Die E-Box zeigt sich im ergonomischen und schlanken Design.Rafi

Benötigt eine Anwendung einzelne Nothalt-Befehlsgeräte an dezentralen Orten punktet die E-Box als flaches Gehäuse mit hoher Ergonomie. Mit Abmessungen von 108 x 40 x 27 mm eignet sich das Gehäuse zur Montage auf 40-mm-Profilschienen. Der modulare Aufbau aus Gehäuseunter- und -oberteil, Kontaktmodul mit Schaltelement und Betätiger gestattet eine schnelle Installation im Schaltkreis. Zur Befestigung auf Profilschienen dient ein Metallclip, den eine Schraube in der Profilschienennut fixiert. Alternativ lässt sich der Clip auf anderen Oberflächen montieren.

Anschließend lässt sich das Gehäuseoberteil aufrasten. Alternativ kann der Betreiber die E-Box auch direkt, ohne Clip befestigen. Nach Einsetzen des Kontaktmoduls, der Einführung der Kabel über M16-Verschraubung und der bodenseitigen Kontaktierung der Aderenden über eine Käfigzugklemme fixiert man den Betätiger mit einem Gewindering im Gehäuseoberteil. Das Oberteil mit dem Betätiger kann ohne Werkzeug-Zuhilfenahme in das Gehäuseunterteil einrasten.

Der Nothalt-Taster Lumotast 22 weist eine Einbautiefe von 17,9 mm auf.

Der Nothalt-Taster Lumotast 22 weist eine Einbautiefe von 17,9 mm auf.Rafi

Klein, aber oho

Die jüngste Erweiterung des Nothalt-Sortiments ist der beleuchtete Nothalt-Taster Lumotast 22. Mit der Einbautiefe von 17,9 mm eignet sich der Taster für die Integration in schlanke Gehäuse und andere Geräte mit beschränkten Einbauverhältnissen. Zur Montage steckt man die Nothalt-Taster frontseitig durch die Einbauöffnungen mit 22,3 mm Durchmesser und fixiert sie mit einem Gewindering auf der Rückseite. Die 0,8-mm-Flachsteckeranschlüsse ermöglichen ein einfaches Verdrahten. Der Lumotast 22 kommt mit Schaltelement und ist in drei Varianten erhältlich: mit redundantem Öffner, mit redundantem Öffner und einem Schließer sowie mit redundantem Öffner und weißer LED-Ausleuchtung der Pfeile, die den Schaltzustand signalisiert. Die Entriegelung erfolgt durch Links- oder Rechtsdrehung. Die konische Formgebung verhindert das Blockieren des Tasters durch verklemmte Gegenstände. Die Nothalt-Taster entsprechen DIN-EN-ISO13850 und haben die Schutzart IP65. Im selben Design ist der Notaus-Taster Rafix 22 FS+ ohne Schaltelement erhältlich.

Der Nothalt-Taster aus der Rafix-22-QR-Baureihe ist der Klassiker im rot-gelbem Sortiment. Er ist in verschiedenen Varianten erhältlich, beispielsweise mit einer Schlüsselentriegelung, die nur befugtem Personal gestattet, den betätigten Taster zu entriegeln. Andere Varianten signalisieren entweder per Beleuchtung oder mechanische Anzeige ihre Schaltposition. Zudem sind die Taster optional mit Rückstellungsfunktion (durch Rechtsdrehung oder Ziehen) ausgestattet. Alle Geräte dieser Baureihe sind durch die Formgebung ihres Betätigungselements blockiergeschützt; sie können also nicht durch verklemmte Gegenstände in ihrer Funktionalität beeinträchtigt werden. Die Nothalt-Taster entsprechen DIN-EN-ISO-13850 und haben eine Lebensdauer von mehr als 100.000 Schaltzyklen. Für erhöhte Sicherheit sind neben Schaltelementen mit einem Öffner auch Schaltelemente mit zwei Öffnern erhältlich.

Axel Zauke ist Produktmanager bei Rafi in Berg.

Axel Zauke ist Produktmanager bei Rafi in Berg.Rafi

Die smarte Variante

Für den 16-mm-Standard gibt es den Nothalt-Taster Rafix 16 mit rundem oder quadratischem Bund. Bei diesem Taster verhindern die konische Form und das Eintauchen des Kopfes in den Bund bei Betätigung, dass Gegenstände zu einer Blockierung führen können. „Es kommt leider immer wieder vor, dass Nothalt-Einrichtungen zweckentfremdet werden. Zwar sollte der Kleiderhaken-Missbrauch heute eigentlich kein Thema mehr sein, aber dieser Betätiger garantiert seine Funktionalität auch bei angehängter Monteurskleidung“, erklärte Zauke. Die Baureihe Rafix 16 F umfasst ein breites Programm. Diese Geräte sind für den Einbau in 22,3-mm-Gehäuseöffnungen konzipiert und weisen eine flache Bauhöhe vor der Frontplatte auf.