Das Modul entspricht dem Standard-Quarter-Brick-Format und ist für das Design in Blade-Server-Anwendungen ausgelegt, die auf ATCA- und PICMG-3.7-Systemen basieren. Außerdem bietet sich der Einsatz Server und Massenspeicher in industriellen, Tele- und Datenkommunikationsanwendungen mit verteilten Stromversorgungs- oder Intermediate-Bus-Spannungsarchitekturen an.

Das Power-Interface-Modul PIM4710PD ist mit umfassenden Schutzfunktionen ausgestattet.

Das Power-Interface-Modul PIM4710PD ist mit umfassenden Schutzfunktionen ausgestattet. Ericsson Power Modules

Basierend auf einem störungsarmen Design erfüllt das Modul die für IKT-Systeme erforderlichen EMV-Standards nach CISPR-Klasse B. Der Eingangsspannungsbereich reicht von 36 bis 75 V. Das PIM bietet zudem einen Wirkungsgrad von bis zu 98,8 % bei 780 W (Haupteinheit) und erfordert beim Betrieb mit 15 A (typ.) Ausgangsstrom bei 82 °C einen Luftstrom von nur 1,5 m/s (300 LFM). Über eine I2C/PMBus-Schnittstelle stehen eine integrierte digitale Überwachung und umfangreiche Energieüberwachungsfunktionen bereit. Hinzu kommen eine integrierte Hot-Swap-Funktion sowie Hold-up-Charge- und Discharge-Management. Die Eingänge enthalten duale Einspeisung mit OR’ing-Funktion und Enable-Signalisierung.

Zu den Funktionen zählen Schutz gegen Eingangstransienten, Verpolung, Übertemperatur, Überstrom, unzureichende Spannung am Eingang und zu hohe Einschaltströme.Weitere Spezifikationen sind Ausgangsleistungsmanagement mit 3,3 V bis zu 7 A, eine MTBF von 2,66 Mio. Stunden und eine Isolationsspannung von 2250 VDC entsprechend dem aktuellen Sicherheitsstandard IEC/EN/UL62368-1.

electronica 2016: Halle A4, Stand 260