Der Prozessorkern der MCU FT51A von FTDI führt einen 8051-Befehlssatz aus und lässt sich mit 48 MHz takten. Darüber hinaus ist eine große Anzahl an Schnittstellen vorhanden. Die Funktion USB hub macht dieses IC einzigartig und erlaubt mehrere USB-fähige Geräte hintereinander zu schalten oder mit einander zu verbinden. Außerdem enthält der Controller einen ADC zur Datenkonvertierung. Ein weiteres Merkmal ist der niedrige Leistungsverbrauch von typisch 20 mA im aktiven Mode und typisch 150 µA im Wartezustand.

Das Evaluationsmodul FT51A-EVM soll Entwicklern ein noch besseres Verständnis der vielfältigen Einsatzgebiete der MCU ermöglichen, besonders auch deren Eignung für Multi-Sensor-Schaltkreise. Das Modul besitzt ein LC-Display mit einer Auflösung von 20 × 2 Zeichen (inklusive RGB Backlight) und eine Reihe verschiedener Sensorvorrichtungen für unterschiedliche Datenformate. Es gibt einen Herzfrequenz-Messer, einen Druck-Widerstand und einen SPI-fähigen Temperatursensor. Bereits installiert ist eine Firmware, die den vollen Funktionsumfang unterstützt und anwendbar macht, ohne zusätzlichen Code zu programmieren. Bei Bedarf lässt sich die Embedded Video Engine (EVE) FT800 anschließen.

Dagegen enthält das Entwicklungsmodul UMFT51AA neben der MCU einen 8 Bit ADC und kommt im DIP mit 40 Pins daher. Das Modul ist Drop-in-Lösung als Nachfolger für ältere 8051-MCUs im DIP-Sockel. Ein USB-A-Stecker ermöglicht die Verbindung zu einem PC via USB-Kabel. Mit der USB-hub-Funktion ist ebenfalls die Kaskadierung USB-fähiger Geräte möglich. Beide Module besitzen einen Debugger-Interface-Header zum Debuggen und Programmieren. FTPD-1 schließlich ist ein Kreditkarten-großes Programmier-/Debugg-Modul, das mit dem UMFT51AA und dem FT51A-EVM zusammenarbeitet.

Das Ecosystem unterstützt die MCU FT51A und besteht aus Modulen für Evaluation, Entwicklung sowie Programmierung/Debugging.

Das Ecosystem unterstützt die MCU FT51A und besteht aus Modulen für Evaluation, Entwicklung sowie Programmierung/Debugging. FTDI Chip