24114.jpg

Feinmetall

Dabei wird ein geschlitzter Kontaktkopf verdrehgesichert über die Kontaktzunge geführt. Das Einfedern des Stiftes bewirkt eine Drehbewegung des Kolbens, so dass sich der Kontaktkopf optimal an die Kontaktzunge anschmiegt. Dieser Kontaktierungsvorgang beschädigt den Prüfling nicht und hinterlässt keine Kratzspuren. Mit einem einzelnen Prüfstift werden in diesen Anwendungen je nach Umgebungstemperatur Ströme bis 40 A erreicht; durch parallelen Einsatz mehrerer Stifte sind noch höhere Stromflüsse realisierbar.