Der Werkzeugmaschinenbauer Emag kann durch ein besseres Projektmanagement seine Aufträge „erheblich schneller abwickeln", sagt Emag Geschäftsführer Dr.-Ing. Guido Hegener.

Der Werkzeugmaschinenbauer Emag kann durch ein besseres Projektmanagement seine Aufträge „erheblich schneller abwickeln“, sagt Emag Geschäftsführer Dr.-Ing. Guido Hegener. Staufen/Emag

Immer schneller müssen die Maschinen- und Anlagenbauer Großprojekte abwickeln, so fordern es nicht mehr nur Automobilhersteller, sondern auch die OEMs aus anderen Branchen, berichtet die Unternehmensberatung. Seit Jahren verlagern OEMs immer mehr Aufgaben auf ihre Zulieferer. Dieser Trend verstärkt sich derzeit noch einmal durch die zunehmende Vernetzung von Maschinen und Anlagen. Systeme und Schnittstellen müssen im Zeitalter der Digitalisierung miteinander kompatibel sein. Die OEMs bestellen daher zunehmend komplette Fertigungsstraßen aus einer Hand.

„Während die Produktionsabteilungen bei vielen deutschen Maschinen- und Anlagenbauern bereits schlank und effizient arbeiten, klemmt es im Projektmanagement“, so die Erfahrung von Jan Sibold, Branchenmanager für den Maschinen- und Anlagenbau bei der Unternehmensberatung. „Unternehmen kämpfen mit unklaren Verantwortlichkeiten, zu vielen Schnittstellen und überkommenem Abteilungsdenken. Dies führt zu Chaos und Unzuverlässigkeit in der Auftragsabwicklung. Lange Lieferzeiten, unzufriedene Kunden und sinkende Wettbewerbsfähigkeit sind die Folgen.“

Gewinner der Entwicklung hin zu den sogenannten Turn-Key-Projekten sind Unternehmen, die ihre gesamte Projektabwicklung optimieren und damit in der Lage sind, komplexe Aufträge mit verschiedenen internen und externen Zulieferern transparent sowie zügig abzuwickeln. „Die OEMs achten bei der Auftragsvergabe genau darauf, ob ein Lieferant das kann“, erklärt Sibold.

Dass sich der Schritt vom reinen Maschinenbauer zum Projektabwickler lohnt, zeigt der deutsche Hersteller von Werkzeugmaschinen und Fertigungssystemen Emag. Das baden-württembergische Unternehmen wickelt seit den 70er Jahren erfolgreich Großprojekte ab. Da die Anforderungen in diesem Geschäft jedoch stetig steigen, wurde gemeinsam mit der Unternehmensberatung das Projektmanagementsystem weiterentwickelt. Damit können Projekte auch über mehrere Technologien und Standorte hinweg besser koordiniert werden. Lieferanten werden lückenlos in den Workflow eingebunden. Zudem herrscht volle Transparenz – von der Anfrage bis zur Inbetriebnahme.

„Lean Management hat bei Emag zu einer transparenten, flexiblen und zuverlässigen Multiprojektlandschaft geführt. Aufträge, egal welcher Größenordnung, können wir nun erheblich schneller abwickeln“, sagt Emag Geschäftsführer Dr.-Ing. Guido Hegener. Wie sich solche Produktivitätssprünge im Projektgeschäft erreichen lassen, darüber berichtet Hegener auf dem Maschinenbau-Kongress Ende November in Salach (bei Stuttgart).