Nach Benchmark-Vergleichen mit wichtigen Lieferanten für Flying-Probe-Testsysteme hat Würth Elektronik ICS die Systeme von Seica als Vorzugslösung für seine Anforderungen ausgewählt. Die fortschrittliche Systemintegration und Implementierung speziell ausgerichteter Kundenwünsche war das entscheidende Auswahlkriterium des Leiterplattenherstellers.

Leiterplattenhersteller Würth Elektronik ICS hat sich für den den vollautomatisierten Flying-Prober Pilot V8AP von Seica mit einem 8+1-Conveyer inklusive gut-/ schlecht-Sortierer entschieden.

Leiterplattenhersteller Würth Elektronik ICS hat sich für den den vollautomatisierten Flying-Prober Pilot V8AP von Seica mit einem 8+1-Conveyer inklusive gut-/ schlecht-Sortierer entschieden. Seica

Würth Elektronik ICS entschied sich dabei für den vollautomatisierten Flying-Prober Pilot V8 AP mit einem 8+1-Conveyer inklusive gut-/ schlecht-Sortierer. Pilot V8AP ist Teil der Pass-Through-Version. Mit automatischen Be- und Entladern, ist das System eine bedienerfreie Testlösung, die über verschiedene Optionen verfügt, wie etwa LED-Test, HD-Kameras, OBP (On Board Programming), Rückverfolgung, Marker, Thermal-Scan, ALI (Automatische Laser-Inspektion), Paralleltest, AOI-and-RGB-Light, FNode-PWmon (Netzanalyse), Flyscan, vektorlose Techniken und Quick-Test.

Für Marc Schmuck, CSO von Seica Deutschland, steht außer Frage, dass das System nicht nur dem Faktor der Zeitoptimierung, sondern gleichzeitig den hohen Ansprüchen an hinsichtlich der Testqualität gerecht wird: „Diese Entscheidung bestätigt uns, dass Seica innovative Lösungen liefert, die von dieser sich rasant entwickelnden Hightech-Branche benötigt werden.“

Productronica 2017: Halle A1, Stand 445