CO-Konzentrationen bis 2000 ppm lassen sich mit dem neuen IR-Gas-Sensor Smart-Modul-Flow nachweisen.

CO-Konzentrationen bis 2000 ppm lassen sich mit dem neuen IR-Gas-Sensor Smart-Modul-Flow nachweisen.Smartgas

Das farb- und geruchlose Gas ist in höheren Dosen tödlich; in der Industrie, wo Kohlenmonoxid in verschiedenen Prozessen eingesetzt wird, gilt ein MAK-Wert von 30 ppm. Kohlenmonoxid entsteht unter anderem bei der unvollständigen Verbrennung von fossilen Brennstoffen. Die sensorische Erfassung der Kohlenmonoxid-Konzentration im Abgasstrom gibt Auskunft über die Verbrennung und ermöglicht eine Verbesserung der Prozesse.

Die hier in der Regel eingesetzten elektrochemischen Sensoren haben jedoch teilweise erhebliche Nachteile: Neben der Alterung der Sensoren und den damit verbundenen kurzen Wartungsintervallen ist dies vor allem die Empfindlichkeit gegenüber zu hohen Kohlenmonoxid-Konzentrationen, die einen elektrochemischen Sensor zerstören können.

Der Smart-Modul-Gas-Sensor, der auf Basis von Infrarotabsorption (NDIR) arbeitet, hat diese Nachteile nicht. Er arbeitet langzeitstabil und reduziert den Wartungsaufwand, sowie die Notwendigkeit von Nachkalibrierungen auf ein Minimum, was die Betriebskosten erheblich senkt. Ein wahlweise erhältliches optisches Filterelement minimiert den Einfluss von CO2 zusätzlich. Der OEM-Sensor ist mit unterschiedlichen Standardschnittstellen (4 bis 20 mA, RS485, UART) erhältlich.