drxlmaier.jpg

Dräxlmaier

Sie umfasst Trennelemente, Absicherung, eine hochpräzise Messtechnik und die sicherheitsrelevante Steuerelektronik. Herzstück der rund 2,6 kg „schweren“ Hochvoltschaltbox ist ein Strom-Spannungs-Sensor, der präzise Daten für das Batteriemanagement liefert und „eine sehr genaue Bestimmung des Ladezustands der Hochvoltbatterie und damit der Reichweite des Fahrzeugs“ liefern soll. Die Box enthält neben dem Strom-Spannungs-Sensor und der Ansteuerung für die elektrische Heizung des Hochvoltspeichers weitere elektrische Komponenten, die für das Öffnen und Schließen der Hochvoltstrompfade, das kontrollierte Starten des Fahrzeugs sowie die Absicherung im Fehlerfall verantwortlich sind. Durch die konstruktive Auslegung der Hochvoltschaltbox werden die Komponenten zudem einer niedrigen mechanischen und thermischen Belastung ausgesetzt, wodurch sich eine hohe Lebensdauer ergibt. In den BMW-Modellen i3, 3er, 5er und 7er Active Hybrid ist die Box bereits im Serieneinsatz.