Seoul Semiconductor ist mit einem Umsatz von 301 Millionen US-Dollar weltweit jetzt die Nummer 4 bei Leuchtdioden nach Nichia (1276 Mio.), Osram (498 Mio.) und Cree (351 Mio.). Philips-Lumileds, die zuvor den vierten Platz im Ranking der Hersteller belegten, wurde von Seoul Semiconductor auf den siebten Rang verwiesen. Dies bestätigt der Report „High Brightness LED Market Review and Forecast 2010“, ein Hintergrundbericht der Marktforschungsexperten von Strategies Unlimited. Der internationale LED-Markt verfügt über ein Gesamtvolumen von 5,4 Milliarden US-Dollar. Vor allem das Segment der weißen LEDs, für Fernseher mit LED-Hinterleuchtung wächst nach Angaben der Experten besonders stark. Allein im Jahr 2009 wuchs der LED-Markt um sechs Prozent von 5,08 auf 5,4 Milliarden US-Dollar. Im Zuge der steigenden Nachfrage nach LED-Fernsehern haben auch die Verkäufe von LED-Displays stark angezogen und erreichten mit einem Anstieg von 178 Prozent im Vergleich zum Vorjahr die 370 Millionen Dollar-Marke.

„Der Bericht zeigt deutlich, dass der Gesamtumsatz in allen Bereichen inklusive der Beleuchtungssysteme ausgezeichnet war, obwohl die Sparte LEDs für TV weniger als zehn Prozent des Gesamtumsatzes ausgemacht hat“, so Lee Sang-min, Vice Präsident Sales von Seoul Semiconductor. „Für dieses Jahr wird erwartet, dass die Liefermengen für China, Japan und Taiwan deutlich ansteigen und damit zu den großen Umsätzen im Markt beitragen. Darüber hinaus plant Seoul Semiconductor die Wachstumschancen im LED-Beleuchtungsmarkt durch den Ausbau des weltweiten Verkaufs an große Unternehmen im Beleuchtungsmarkt, wie beispielsweise GE, aktiv zu nutzen.“

Im gleichen Maße wie die Anwendungsmöglichkeiten für LEDs vielfältiger wurden, hat sich für LED-Anbieter der Wettbewerb um die weltweiten Absatzmärkte verschärft (sb).