Die Interessengemeinschaft Sercos interface (IGS) gab bekannt, dass die Weiterentwicklung des Sercos interface Standards in Richtung Industrial Ethernet bereits begonnen wurde. Sercos interface, Mitte der achtziger Jahre als digitale Antriebsschnittstelle entwickelt, unterstützte in der ersten Generation Übertragungsraten von 2 und 4 Mbit/s. 1999 folgte die zweite Generation, unter anderem wurde die Übertragungsrate auf 8 und 16 Mbit/s erhöht und der Service-Kanal zur Übertragung asynchroner Daten erweitert. Zur Zeit befindet sich nun die dritte Generation des Kommunikationskonzepts in Vorbereitung.
Sie soll zusätzlich zu den bestehenden Charakteristiken weitere Anforderungen berücksichtigen. Das betrifft zum einen die Verbesserung der Durchgängigkeit durch Unterstützung höherer Protokolle aus der Büro- und Feldbuskommunikation (zum Beispiel TCP/IP, Profibus und CIP) sowie die Steigerung der Performance durch Einführung höherer Übertragungsraten. Weiterhin soll die Interoperabilität von Steuerungs- und Antriebskompo‧nenten durch Einführung von Motion Control-Profilen und durch die Entwicklung von entsprechenden Konformi‧täts‧tests verbessert werden. Ein weiterer Punkt ist die Kostensenkung durch Einsatz geeigneter Technologiestandards.
Die Weiterentwicklung soll aber auch eine bestmögliche Abwärtskompatibilität sicherstellen. Es ist geplant, das ‘Next Generation Sercos‘ zur SPS/IPC/DRIVES im November 2003 zu präsentieren, anschließend folgen die Spezifikations- und Entwicklungsarbeiten.