Mit dem Konverter NetCube können Maschinen und Messgeräte mit Schnittstellen RS232C bzw. RS485 an ein TCP/IP-Netzwerk angeschlossen werden. Über das Linux-Betriebssystem können Benutzer den Konverter programmieren. Das 85 x 125 mm große Gerät besteht aus einem vollwertigen IPC mit bis zu 128 MB Disk-on-Chip, 8 MB RAM sowie einem Prozessor 386DX. Die Ausführung Deviator wird als Black Box eingesetzt, um die Daten eines seriellen Gerätes per TCP/IP transparent zu übermitteln. Der Windows-Treiber VirCom stellt zudem mehrere virtuelle Ports für die Host-Software bereit. Die Ausführung Server hat größere Disk-on-Chip-Kapazitäten, mehr Netzwerkdienste und lässt sich per Skript- oder C-Sprache programmieren.