. Bis zu 8 serielle Highspeed-Ports bietet die PCI Plug&Play-Karte ME-9000 von Meilhaus Elect­ronic. Sie ist wahlweise erhältlich mit 2, 4 oder 8 RS232-Ports (mit Handshake), 2, 4 oder 8 RS422/485-Ports (halb-/vollduplex) oder als gemischte 2-Port-Version (1 x RS232 und I x RS422/485). Die Karte erreicht in der Standard-Version Datenraten bis 250 MBaud, optional als Highspeed-Modell bis 1 MBaud. Ein 2-, 4- oder 8-fach Kabel von der 78-poligen Sub-D Buchse auf 9-polige Sub-D Stecker ist je nach Modell im Lieferumfang enthalten und kann als Ersatzteil auch zusätzlich nachbestellt werden. Die ME-9000 wird inklusive der ME-Support-CD ausgeliefert. Diese CD-ROM enthält die kom­plette Software-Unterstützung für die Karte. Es werden die Betriebssysteme Windows98/Me, NT und 2000 unterstützt. Die Treiber können unter Visual C++, Delphi, Visual Basic und Borland C/C Builder angesprochen werden, Auch Support‑Software für Linux ist enthalten. Mit dem intel­ligenten Windows-Treiber für die ME-9000 werden die Ports vollständig in das Anwender-System integriert, als ob es sich hier um ganz „normale“ Standard-Schnittstellen des PC-Main­boards handeln würde, jedoch mit den besonderen Eigenschaften der Schnittstellenkarten wie Highspeed-Baudraten und großzügigem FIFO, Wie das RS232-Modell ist auch die RS485-Version so in das Windows-Gesamtsystem integriert, dass sie als ganz „normale“ Schnittstelle angesprochen werden kann. Zudem sind die Ports der Karten als Standard-COM-Ports einsetz­bar unter den grafischen Programmier-Umgebungen Agilent VEE und LabVIEW. Handbücher in deutsch und englisch (für Acrobat Reader / pdf-Format) sind ebenfalls auf der CD‑ROM enthal­ten. Die ME‑9000 kann sehr leicht an kundenspezifische Point-of-Sales (POS) Applikationen ange­passt werden, ohne dass der Anwender eine komplette Neuentwicklung in Betracht ziehen muss. Typische POS-Geräte sind Kassen-Terminals, Scanner/Barcode-Leser, Karten-Leser, Displays, Beleg-Drucker etc. Die Karte ist so konzipiert, dass diese Modifikationen relativ ein­fach und preisgünstig möglich sind. So können z. B. nicht belegte Signal-Pins oder nicht benö­tigte Handshake-Leitungen auf den Verbindern für eine Versorgung der POS-Geräte genutzt werden. Der Interface-Chip der ME-9000 bietet zudem viele für POS interessante Optionen. So besitzt der Chip zusätzlich 8 TTL Digital-I/O-Leitungen, die z. B. für Schaltvorgänge genutzt werden können, sowie 2 x 16 Bit Zähler und IRQ-Eingänge.