Neben den Feldbusschnittstellen Interbus, CANopen und ProfibusDP sind nun alle digitalen Servoantriebe des Herstellers auch mit Sercos Interface erhältlich. Erstmals gibt es einen Linearmotor, der von dem kleinen digitalen Servoverstärker TrioDrive D zum direkten Anschluss an 230 V AC angesteuert wird. Statt mit Resolver, Sincos-Geber oder hochauflösendem Inkrementalgeber können (rotatorische) Servomotoren auf Wunsch mit Endat-Schnittstelle ausgerüstet werden.


Aber auch auf dem Gebiet der Analogtechnik ist die Zeit nicht stehen geblieben. Mit dem TrioDrive A ist ein kompakter Servoverstärker (B × H × T= 60 × 175 × 200 mm) verfügbar, der direkt an 230 V AC angeschlossen wird und sich besonders für Mehrachs-Anwendungen mit übergeordneter Steuerung eignet. In den drei Leistungsklassen 2, 4 und 6 A sind Antriebspakete zwischen 0,1 und 5 Nm Nennmoment und Leistung bis zu 1,1 kW erhältlich. Stärkere Antriebe bauen auf dem MidiDrive A auf, einem Kompaktverstärker für den direkten Anschluss an 3 × 400 V bzw. 3 × 480 V für Servomotoren mit Nennmomenten bis 17 Nm (Leistung bis zu 4,2 kW).