Die kompakte Größe und erweiterte Funktionalität der Allen-Bradley-Guardmaster-Sicherheitsrelais von Rockwell Automation senken die Verdrahtungs- und Installationskosten und vereinfachen die Lagerhaltung.

Die kompakte Größe und erweiterte Funktionalität der Allen-Bradley-Guardmaster-Sicherheitsrelais von Rockwell Automation senken die Verdrahtungs- und Installationskosten und vereinfachen die Lagerhaltung.Rockwell Automation

Die Produktfamilie besteht aus sieben Grundeinheiten, die ein breites Spektrum von Sicherheitsgeräten in diversen Anwendungen, darunter auch Ein- und Mehrzonen-Konfigurationen, abdecken. „Den Konstrukteuren stehen heute so viele Sicherheitsrelais-Optionen zur Verfügung, dass die Suche nach dem richtigen Sicherheitsrelais, welches den spezifischen Anforderungen der einzelnen Applikation sowie den einschlägigen Normen gerecht wird, eine echte Herausforderung sein kann“, erklärt Camilo Aladro, Global Product Manager of Safety Relays bei Rockwell Automation. „Die neuen Sicherheitsrelais der Guardmaster-Familie vereinfachen diese Aufgabe. Sie erfüllen die benötigte Funktionalität und Flexibilität für den Großteil der Applikations- und Compliance-Anforderungen und benötigen gleichzeitig weniger Einbaufläche, reduzieren den Hardware-Aufwand und vereinfachen die Installation und Wartung.“

Einer der Vorteile der neuen Produktreihe ist ihre eindrähtige Kommunikationsfähigkeit. Dadurch lässt sich auf zweikanalige Verbindungen zwischen den Relais verzichten. Anwender können ihre Sicherheitsfunktionen bis SIL 3 (und PL e) mithilfe der eindrähtigen Verbindung zwischen den Geräten erweitern und kaskadieren und so den Zeit- und Arbeitsaufwand für die Installation entsprechend minimieren. Zusätzlich ist es möglich, über einen Drehschalter an der Vorderseite des Relais eine Und/Oder-Logik einzurichten. Das ermöglicht es, eine Vielzahl von Konfigurationen einzustellen, einschließlich regionaler und globaler Not-Aus-Funktionen.

Dank eines Universaleingangs-Features ist es nicht mehr für jedes Gerät erforderlich, ein spezifisches Sicherheitsrelais zu verwenden. Stattdessen kommt für Geräte wie etwa Verriegelungsschalter, Not-Aus-Schalter und Sicherheitsmatten dieselbe Art von Eingangsklemmen am Relais zum Einsatz, was in einem einfacheren Systemdesign und niedrigeren Hardware-Kosten resultiert.

Die neue Generation der Guardmaster-Sicherheitsrelais umfasst darüber hinaus Module mit zwei Eingängen (siehe Abbildung). In einem 22,5-mm-Gehäuse bieten diese dem Anwender den doppelten Funktionsumfang eines Standardrelais und tragen mit ihrem niedrigen Verdrahtungsaufwand zu einer schnelleren Kommissionierung bei. Kommt ein einzelner, vom TÜV freigegebener Drehschalter mit eingebauter Redundanz zum Einsatz, kann der Anwender zudem auf einen Doppelschalter verzichten. Die Folge: schnellere Konfiguration und die Verfügbarkeit für mehrere Funktionen wie etwa Reset-Modi und Verzögerungszeiten.

Zur neuen Reihe von Sicherheitsrelais gehören die Dual-Input-Guardmaster DI und DIS (Solid State), die Single-Input-Ausführungen Guardmaster SI und CI (aufwärtskompatibel zu älteren MSR Safety-Relais) sowie die Erweiterungsmodule EM und EMD.