Steuerungen der Jetsafecontrol-Serie: Die zugehörige Software Jetsafe erleichtert die Einrichtung aller erforderlichen Einstellungen mit umfangreichen Bibliotheken und Assistenzfunktionen.

Steuerungen der Jetsafecontrol-Serie: Die zugehörige Software Jetsafe erleichtert die Einrichtung aller erforderlichen Einstellungen mit umfangreichen Bibliotheken und Assistenzfunktionen. Jetter / Jörg Eberl

… das individuelle Sicherheitskonzept angepasst und erweitert werden. In dem Software-Tool werden die jeweiligen Sensoren und Funktionen der Maschine den Ein- und Ausgängen der Geräte und der Sicherheitssteuerung zugeordnet. Hierzu sind die üblichen Befehlsgeräte und Sensoren der Sicherheitstechnik wie z. B. Lichtgitter, Türkontakte, Freigabetaster, Not-Halt-Vorrichtungen usw. in dem Software-Tool vorkonfiguriert und lassen sich direkt über Icons anwählen. Im Funktionsplan erfolgt dann die Verknüpfung der Überwachungsfunktionen (SS1, SS2, SOS, SLA, SLS, SLP, SDI, SSM) mit logischen Operationen. Dies gelingt ganz einfach ohne Erstellung von Programmiercode mit einer grafischen Programmieroberfläche per drag an drop. In Relation zueinander werden die Stillstände, Geschwindigkeiten, Beschleunigungen, Positionen, Bereiche und Richtungen mehrerer Achsen überwacht. Die Funktionen lassen sich kontextorientiert direkt in dem Software-Tool parametrieren. Das Tool generiert automatisch einen Klemmenplan und weist die Elemente demjenigen Sicherheitsmodul zu, mit dem sie physikalisch verbunden sind. Bereits geprüfte Sicherheitsmodule werden in einer Bibliothek verwaltet und lassen sich für weitere Antriebe bzw. Projekte übernehmen oder eigene Module definieren, schützen oder zur Wiederverwendung speichern. Sind die Sicherheitssteuerungen Jetsafecontrol von Jetter sowie die Sensorik und Aktorik konfiguriert, erstellt Software-Tool automatisch auch einen Verdrahtungsplan. Die Geräte-Serie umfasst vier Typen in den Abmessungen 100 x 115 x 45 mm bis 100 x 115 x 122,5 mm und ist bis PLe EN 13849 oder SIL3 EN 61508 zugelassen. Alle Funktionen zur Antriebsüberwachung werden nach EN 61800-5-2 unterstützt. Bis zu 58 sichere digitale Eingänge und 22 sichere digitale Ausgänge sowie ein sicherer Relaisausgang für die potentialfreie Abschaltung und bis zu sechs Meldeausgänge können realisiert werden.