Mit der offenen Plattfrom Axoom will Trumpf Anwendern die schrittweise Implementierung von Industrie 4.0-Prozessen ermöglichen. Im Rahmen der auf Logistik-Prozesse fokussierten Kooperation, integriert Sick seine Sensorik in die Browser-basierte Plattform.

Mit der offenen Plattfrom Axoom will Trumpf Anwendern die schrittweise Implementierung von Industrie 4.0-Prozessen ermöglichen. Im Rahmen der auf Logistik-Prozesse fokussierten Kooperation, integriert Sick seine Sensorik in die Browser-basierte Plattform. Trumpf

Trumpf stellte ihre weitreichenden Pläne zu Industrie 4.0 erstmals auf der Bilanzpressekonferenz Ende Oktober vor. „Für uns steht fest, dass wir die Smart Factory nicht Dritten überlassen werden, sondern die digitale Vernetzung selbst in die Hand nehmen“, so Dr. Nicola Leibinger-Kammüller, Vorsitzende der Trumpf-Geschäftsführung. Im Mittelpunkt der Aktivitäten steht die Neugründung Axoom mit Sitz in Karlsruhe. Das Unternehmen mit 20 Mitarbeitern entwickelt ein Betriebssystem mit vorinstallierten Apps für die Fertigungswelt. Die offene, herstellerunabhängige Plattform ermöglicht den sicheren Datentransport sowie die Speicherung und Analyse von Daten. Gleichzeitig bietet sie Module für die durchgängige Auftragsbearbeitung in einem Produktionsbetrieb. Axoom ist browserbasiert und von jedem Endgerät aus sicher nutzbar. Die ersten durchgängig integrierten Bausteine stehen demnächst als Preview bereit.

„Mit Axoom begründen wir ein ganz neues Geschäftsmodell“, so Leibinger-Kammüller , „und bieten Unternehmen mit industriellen Fertigungsprozessen die Möglichkeit, ihre Prozesse in einem einzigen System selbst zu organisieren“.

Als Anbieter intelligenter Sensorik und langjähriger Experte in Maschinenbau- und Logistikanwendungen unterstützt die Sick AG Axoom vom Start weg. Denn es ist Sensorik, die die Daten liefern, die es den Kunden ermöglichen, ihre Geschäftsprozesse transparent darzustellen und auf Basis intelligenter Informationen bessere Entscheidungen entlang der Wertschöpfungskette zu treffen. Dazu erarbeiten beide Unternehmen optimale Integrationsmöglichkeiten der Sick-Sensoren in die digitale Plattform. Axoom ist offen für die Anbindung aller Maschinenhersteller und modular erweiterbar.