NSIcom, ein Entwickler von Java Virtual Machines für Embedded-Systeme und Internet-Geräte, wird JVM-Lieferant für den Mobile Industrial Communicator (MOBIC) von Siemens. MOBIC ist ein Web Pad für industrielle Anwendungen mit Windows CE 3.0 und Internet Explorer 4. NSIcom wird seine CrEme JVM liefern. Mit CrEme kann der MOBIC Anwender jedes Java Applet durch das von der Virtual Machine unterstützte Plug-in von Microsofts IE4 Standard aus starten. Die JVM ist ein Bestandteil der MOBIC Software. Sie ermöglicht eine Vielzahl von Anwendungen per IT-Kommunikation, z.B. Visualisierung von Prozessdaten in html-Seiten oder den dynamischen Datenzugriff.


„Es handelt sich hierbei um einen weiteren Beweis dafür, dass Java auf Fertigungsebene übernommen wird. Da mehr und mehr industrielle Anwendungen Web-fähig werden, breiten sich JVMs über das Gesamte Werk aus. Während Siemens bei seinen Automatisierungsanwendungen auf Microsoft ausgerichtet ist, besteht ein großer Teil der IT-Kommunikation aus Java-Applets und Servelets, die auf Werks-Intranets laufen, und JVMs müssen auf Windows-Plattformen wie CE lauffähig sein. Dass Siemens die CrEme JVM von NSIcom für MOBIC gewählt hat, belegt die Bedeutung von Java in industriellen Anwendungen“, so Analyst Dick Slansky.