Siemens schafft mit 1 % mehr Umsatz 1,1 Milliarde Euro mehr Gewinn.

Siemens schafft mit 1 % mehr Umsatz 1,1 Milliarde Euro mehr Gewinn.Siemens

„Wir haben die ursprünglich versprochenen Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2014 erreicht“, sagte Joe Kaeser, Vorstandsvorsitzender von Siemens. Im Geschäftsjahr 2014 erreichte der Auftragseingang 78,4 Milliarden Euro und die Umsatzerlöse beliefen sich auf 71,9 Milliarden Euro. Bereinigt um Portfolio- und Währungskurseffekte legten sowohl der Auftragseingang als auch der Umsatz um 1 % gegenüber dem Vorjahr zu. Der Auftragsbestand belief sich zum Ende des Geschäftsjahres auf 100 Milliarden Euro.

Industry liefert den höchsten Gewinn

Das Ergebnis Summe Sektoren belief sich auf 7,3 Milliarden Euro nach 5,8 Milliarden Euro im Vorjahr. Der Gewinn nach Steuern stieg von 4,4 auf 5,5 Milliarden Euro, in erster Linie aufgrund eines höheren Ergebnisbeitrags der Sektoren. Der Industry-Sektor verzeichnete 4 % mehr Umsatz. Mit 2,3 Milliarden Euro lieferte Industry den höchsten Beitrag zum Ergebnis.

Im Sektor Energy ging der Umsatz um 3 % zurück. Das Ergebnis lag mit rund 1,6 Milliarden Euro unter dem Vorjahreswert von rund 2 Milliarden Euro. Im Sektor Infrastructure & Cities stieg der Umsatz um 6 %. Das Ergebnis lag mit rund 1,5 Milliarden Euro deutlich über dem Vorjahresniveau, von knapp 300 Millionen Euro. Der Umsatz des Sektors Healthcare legte um 2 % zu. Das Ergebnis betrug rund 2 Milliarden Euro und erreichte so das Ergebnis der Vorjahresperiode.

Ausblick 2015

Siemens geht davon aus, dass sein Geschäftsumfeld im Geschäftsjahr 2015 unter anderem wegen geopolitischer Spannungen komplex sein wird. Das Unternehmen erwartet, dass die Umsatzerlöse auf organischer Basis auf dem Vorjahresniveau bleiben. Für das industrielle Geschäft erwartet das Unternehmen eine Ergebnismarge von 10 bis 11 %.

Das vierte Quartal 2014

Die Umsatzerlöse des vierten Quartals erreichten das Vorjahresniveau. Ohne Währungsumrechnungs- und Portfolioeffekte stiegen der Umsatz um 1 % und der Auftragseingang um 2 %. Das Ergebnis Summe Sektoren stieg um 28 % auf 2,195 Milliarden Euro, mit starken Ergebnisverbesserungen bei Industry sowie Infrastructure & Cities. Der Gewinn nach Steuern stieg im Vorjahresvergleich um 40 % auf 1,498 Milliarden Euro.