Der Siemens-Bereich Industrial Solutions and Services (MS) und die Technische Computer Systeme Süssen GmbH (TCS) haben vereinbart, ihre Entwicklungskooperation zu lockern. Die von Siemens unter dem Namen „Sigraph CAV‘ und von TCS als „promis-engin-e“ vertriebene CAE-Lösung wird jetzt getrennt weiter entwickelt. Damit können beide Unternehmen flexibler auf die Anforderungen ihrer jeweiligen Kundengruppen eingehen. TCS hat dazu den vollständigen Sourcecode sowie alle Rechte zur Nutzung und Weiterentwicklung des Produkts von Siemens erworben. Erfahrungen und Entwicklungsergebnisse sollen auch weiterhin ausgetauscht werden.


Siemens wird sich vorwiegend auf den Großanlagenbau konzentrieren. Schwerpunkte bei der Weiterentwicklung bilden der Einsatz von Sigraph als Teil einer durchgängigen Verfahrenskette zur Anlagenprojektierung (Concurrent Engineering) und der Multi-UserBetrieb.


TCS plant die Weiterentwicklung von promis-engin-e hinsichtlich Systemergonomie und Benutzerfreundlichkeit. Außerdem wird die Funktionalität für die Verfahrenstechnik (R&1), für die Projektierung sowie die Ausführung- und Montageplanung verbessert werden. Damit soll das Tool insbesondere auf die Anforderungen bei der Projektierung kleinerer und mittlerer Anlagen zugeschnitten werden.


Gemeinsame Ausgangsbasis für Sigraph und promise-engin-e ist der Sourcecode der Sigraph-Version 7.2. Über den Funktionsumfang von Sigraph 7.1 hinaus bietet die aktuelle Version den Export von Dokumenten im PDF-Format, eine mehrsprachige Textverwaltung, eine erweiterte Undo/ Redo-Funktion sowie zusätzliche Navigationsmöglichkeiten. Außerdem lassen sich beliebig viele Bauteile pro Betriebsmittel zuweisen und Klemmengruppen verwalten.