Der Signaltrennwandler M8731 bezieht im laufenden Betrieb seine benötigte Energie aus dem Messsignal, so dass eine zusätzliche Stromversorgung nicht nötig ist. Die Signalströme trennt ein Trenntrafo galvanisch auf, wobei das Eingangssignal einen beliebigen Wert zwischen 0 und 27 mA aufweisen kann. Zuerst wird es in Wechselstrom umgewandelt und dann vom Trafo übertragen und gleichgerichtet.


Am Ende ist ein beliebiges Potenzial, z. B. für Fernanzeigen, mehrkanalige Analog-SPS-Eingänge oder Auskopplung von Signalen, möglich. Den Wandler gibt es 1- und 2/3-kanalig im Schienengehäuse sowie 4-kanalig auf einer kleinen Europakarte. Die Prüftrennspannung beträgt 2500 Veff/min und die Übertragungsgenauigkeit ±0.1%.