Siguard-Lichtvorhänge

Die neuen Siguard-Lichtvorhänge 3RG784 des Siemens-Bereichs Automatisierungs- und Antriebstechnik (A&D) sind aktive optische Schutzeinrichtungen, die ein zweidimensionales Schutzfeld aus Infrarotlichtstrahlen erzeugen. Dieses veranlasst den Übergang von Maschinen in einen „sicheren Zustand“, bevor eine Person in eine gefährliche Situation gerät. Die Lichtvorhänge aus dem Siemens-Sicherheitsprogramm Safety Integrated passt der Anwender individuell an den zu überwachenden Bereich an. Die neuen Lichtvorhänge sind für Sicherheitsanwendungen bis Kategorie 4 gemäß EN 954-1 geeignet und arbeiten selbst bei extremem Störlichteinfluss zuverlässig, beispielsweise bei Schweißblitzen und Störlicht von Blitzlampen.

Die neuen Siguard-Lichtvorhänge 3RG784 in Schutzart IP65 können sowohl waagrecht wie auch senkrecht installiert werden. Vier verschiedene Ausführungen sind lieferbar: mit 14-Millimeter-Auflösung für den Fingerschutz, mit 30-Millimeter-Auflösung für den Handschutz, mit 50-Millimeter-Auflösung für die horizontale Gefahrenbereichabsicherung in Bodennähe und mit 90-Millimeter-Auflösung für die Gefahrenbereichabsicherung in einer Höhe zwischen 0,75 und 1 Meter. Je nach Typ sichern die Lichtvorhänge eine Schutzzone von 0,15 bis 3 Meter in der Höhe und 6 bis 8 Meter in der Breite. Verkettete Schutzfelder werden über hintereinandergeschaltete Master-/Slave-Lichtvorhänge aufgebaut. Dabei können Geräte mit unterschiedlicher Auflösung und Länge bis insgesamt 240 Lichtachsen kombiniert werden. Der störungsfreie Betrieb benachbarter Geräte wird durch unterschiedliche Übertragungskanäle gewährleistet.

Alle neuen Siguard-Lichtvorhänge verfügen über eine verschleiß- und wartungsfreie Sensorik mit kurzschluss-sicherem Verschmutzungs- und Störmeldeausgang. Fehlfunktionen und Störungen am Lichtvorhang werden über die integrierte Selbstdiagnosefunktion schnell und einfach festgestellt und sowohl im Sender als auch im Empfänger über eine Sieben-Segment-Anzeige signalisiert.

Über die fehlersicheren pnp-Sicherheitsausgänge mit Querschlussüberwachung werden Störungen im zu überwachenden Schutzfeld in nur 0,5 Millisekunden gemeldet – zum Beispiel an eine speicherprogrammierbare Steuerung. In einer Umgebung mit extremem Störlichteinfluss wird der integrierte Mehrfachabtastmodus eingestellt. Zusätzliche Funktionen wie Wiederanlaufsperre, Muting zur zeitbegrenzten Überbrückung der Schutzfunktion für die Zuführung von Bearbeitungsmaterial und Schutzkontrolle werden mit einer Sicherheits-SPS oder den neuen, platzsparenden Siguard-Auswertegeräten 3RG realisiert.

Siemens
Tel. (05) 17 07-24685
hans-peter.uhl@siemens.at
www.siemens.at