Mit den Software-Funktionsbausteinen Simatic Easy Motion Control von Siemens Automation & Drives (A&D) können mehrere Achsen einer Maschine lagegeregelt positioniert werden. Besonderer Vorteil der neuen Bewegungsführung per Software ist, dass sie auf Standard-Controllern mit Standard-Peripherie abläuft und keine Spezial-Hardware benötigt.


Eingesetzt bei Simatic S7-300, S7-400, C7 oder WinAC, der PC-basierten Steuerung von Siemens, beträgt der Lageregeltakt zwischen 10 und 50 Millisekunden – je nach Controller und Anzahl der zu regelnden Achsen. Damit eignet sich Simatic Easy Motion Controi zur Positionierung von Verstell- und einfachen Betriebsachsen. Anwendungsbereiche sind das Anfahren absoluter Positionen oder das relative Verfahren von Linear- oder Rundachsen bei Verpackungsmaschinen sowie bei Maschinen zur Be- und Verarbeitung von Holz, Kunststoff, Metall oder Papier, typischerweise zum Stapeln, Palettieren und Zuführen.


Die Kopplung von Steuerung und Antriebsachsen erfolgt entweder über zentrale oder an Profibus angeschlossene Baugruppen, mit denen die Geber erfasst und die Sollwerte ausgegeben werden.


Die Anwenderschnittstelle der neuen Simatic-Easy Motion-Control-Funktionsbausteine entspricht den „Function Blocks for Motion Control“ nach dem PLCopen-Standard.