In der Elektronikfertigung häufen sich die Zeichen für eine wirtschaftliche Erholung. Marktanalysen und Auftragseingänge der Siemens Electronics Assembly Systems GmbH & Co. KG (SEAS) (www.siplace.com) zeigen, dass die Investitionstätigkeiten in der SMT-Branche weltweit signifikant zunehmen. Verlauf und Geschwindigkeit der Erholung variieren: Während der Tiefpunkt in China bereits Anfang 2009 erreicht war und die Investitionen seither stark steigen, benötigten europäische Elektronikfertiger bis zum Herbst 2009 für die Trendumkehr und den Einstieg in einen im Vergleich zu China moderaten aber doch deutlichen Wachstumskurs.

Das Siplace-Team profitiert von einem immer stabileren Wachstumstrend: Im Winterquartal 2009 und damit im dritten Quartal in Folge stieg der Auftragseingang – um über 15 %. Der Blick auf die Regionen zeigte im Quartalsvergleich erstmals im Heimmarkt Europa wieder ein Plus. Fortgeschrittener in der Erholung ist China: Hier konnte SEAS in Q4/2009 ein Plus beim Auftragseingang von 63 % gegenüber dem Vorjahresquartal verzeichnen. Damit unterstreicht China seine dominierende Stellung auf dem SMT-Markt. Besonders erfreulich für SEAS: Im Q4/2009 wurden in China fünfmal so viele Siplace-Bestückautomaten wie im Vorjahreszeitraum ausgeliefert. Damit hat das Team seinen Marktanteil in der SMT-Boomregion weiter ausbauen können.

„Nach unseren Daten ist der Tiefpunkt in allen Regionen durchschritten. China hat sich zügig aus der Krise befreien können, deutlich schneller als 2000/2001. Deshalb freut es uns, dass wir in China unsere Position verbessern konnten. In der Marktbelebung in Europa sehen wir die Stabilisierung des weltweiten Erholungstrends“, wertet Ray Bruce, SEAS Leiter Global CRM & Sales, die aktuellen Marktzahlen.