Die SMA Solar Technology AG ist ein Beleg für die Führungsrolle Deutschlands bei der Photovoltaik. Die Firma legt den Halbjahresfinanzbericht Januar bis Juni 2010 vor nachdem der Umsatz der SMA Solar Technology AG im ersten Halbjahr 2010 fast so hoch wie im Gesamtjahr 2009. Die veröffentlichten
Zahlen liegen mit 815,8 Mio. Euro Konzernumsatz und 3.146 MW verkaufter
Wechselrichter-Leistung leicht über den vorläufigen Angaben vom 6. Juli 2010.

„Das erste Halbjahr 2010 geht als das bisher erfolgreichste in die
Unternehmensgeschichte ein“, sagt Günther Cramer, Vorstandssprecher der SMA.

SMA ist weltweit der einzige Wechselrichter-Hersteller, der über ein
Produktspektrum verfügt, das für jeden Modultyp und für alle Leistungsgrößen
den passenden Wechselrichter-Typ bietet. Durch diese Positionierung konnte SMA besonders von der hohen Nachfrage im ersten Halbjahr
2010 profitieren. Wesentliche Nachfrageimpulse gingen dabei vom deutschen
Photovoltaikmarkt aus. Mit Blick auf die vorzeitige Anpassung der
Einspeisevergütung für Solarstrom ab dem 1. Juli 2010 haben viele
Anlagenbetreiber in Deutschland Investitionen vorgezogen. In den
Auslandsmärkten war ebenfalls eine stärkere Nachfrage erkennbar. Zu den
wichtigsten Auslandsmärkten zählten Frankreich, Italien, Belgien sowie
Nordamerika und Australien. Für das Gesamtjahr 2010 geht der Vorstand der SMA von einem deutlichen Wachstum des Weltmarktes auf bis zu 14 GW aus (2009: ca. 8 GW).

SMA erzielte von Januar bis Juni 2010 einen Konzernumsatz von 815,8 Mio. Euro.
Damit hat sich der Umsatz im Vergleich zur Vorjahresperiode mehr als
verdreifacht (Q1-Q2 2009: 247,1 Mio. Euro). Das zweite Quartal trug mit 476,5
Mio. Euro (Q2 2009: 160,4 Mio. Euro) ca. 58 % zum Gesamtumsatz bei. Die
Umsatzentwicklung wurde im ersten Halbjahr durch die eingeschränkte
Verfügbarkeit von Elektronikkomponenten beeinflusst. Insgesamt hat SMA im
ersten Halbjahr eine Wechselrichter-Leistung von mehr als 3,1 GW abgesetzt,
davon allein 1,9 GW im zweiten Quartal. An der Umsatzprognose vom 6. Juli für
das Gesamtjahr 2010 von 1,5 bis 1,8 Mrd. Euro hält der Vorstand der SMA
weiterhin fest.

Das Operative Ergebnis (EBIT) verbesserte sich in der Berichtsperiode auf
219,9 Mio. Euro (Q1-Q2 2009: 35,0 Mio. Euro). Durch Veränderungen im
Produktmix und Skaleneffekte erhöhte sich die EBIT-Marge in den ersten sechs
Monaten 2010 auf 27,0 % nach 14,2 % im Vorjahreszeitraum. Für das Gesamtjahr
2010 bestätigt der Vorstand der SMA das Profitabilitätsziel (EBIT) von 24 %
bis 27 % bezogen auf den Umsatz. Der Konzernüberschuss betrug im ersten
Halbjahr 158,2 Mio. Euro (Q1-Q2 2009: 26,0 Mio. Euro). SMA erzielte in der
Berichtsperiode mit 4,56 Euro nahezu dasselbe Ergebnis je Aktie wie im
Gesamtjahr 2009 (2009: 4,64 Euro je Aktie; Gesamtzahl der Aktien jeweils 34,7
Mio. Stück). In den ersten sechs Monaten 2009 hatte das Ergebnis je Aktie 0,75
Euro betragen.

Das Netto-Umlaufvermögen hat sich zum 30. Juni 2010 mehr als verdoppelt und
stieg auf 252,6 Mio. Euro an (31.12.2009: 98,6 Mio. Euro). Das Netto-
Umlaufvermögen betrug 16,8 % bezogen auf den Umsatz der letzten zwölf Monate.
Damit lag die Quote innerhalb des vom Management erwarteten Korridors von 16 %
bis 18 %. Der Anstieg des Netto-Umlaufvermögens ist insbesondere auf den
planmäßigen Aufbau des Vorratsvermögens (insbesondere von Roh-, Hilfs-, und
Betriebsstoffen) zurückzuführen. Die Bestände wurden mit 231,7 Mio. Euro mehr
als verdoppelt (31.12.2009: 112,5 Mio. Euro), um eine möglichst hohe
Auslastung der Produktion zu gewährleisten.

SMA wurde im ersten Halbjahr 2010 mehrfach für besondere Leistungen
ausgezeichnet. So wurde beispielsweise der völlig neu konzipierte Sunny
Central 800CP mit dem Intersolar Award prämiert. Der Zentralwechselrichter
überzeugte die Jury insbesondere aufgrund seines enormen
Kostensenkungspotenzials und der hohen Effizienz. Zudem wurde der neue
dreiphasige Multistring-Wechselrichter Sunny Tripower auf dem 25. Symposium
Photovoltaische Solarenergie in Bad Staffelstein mit dem Innovationspreis
ausgezeichnet. Mit ihrer Berichterstattung hat SMA neue Maßstäbe bei TecDAX
Unternehmen gesetzt. Der Geschäftsbericht 2009 wurde von der League of
American Communications Professionals (LACP) mehrfach ausgezeichnet; u.a.
belegte er Platz 18 in der Rangliste der weltweit besten Geschäftsberichte
2009.

„Aufgrund unserer hohen Innovationskraft und einzigartigen Positionierung im
Solar-Markt schließen wir das erste Halbjahr 2010 mit einem Rekordergebnis ab.


In den nächsten Monaten liegt unser Augenmerk insbesondere auf der Erhöhung
unserer Produktionsmengen sowie dem Ausbau unserer Technologie- und
Marktführerschaft“, erklärt Günther Cramer. „Durch unsere weltweite Präsenz
werden wir vom starken Wachstum des Photovoltaikmarktes profitieren. Wir
halten deshalb an unserer Umsatz- und Ergebnisprognose fest.“