Das Smarc-2.0-Modul MSC SM2S-IMX6 basiert auf dem i.MX6-System-on-Chip von NXP.

Das Smarc-2.0-Modul MSC SM2S-IMX6 basiert auf dem i.MX6-System-on-Chip von NXP. MSC Technologies

Mit den Abmessungen 82 mm × 50 mm verfügt das Modul über ein leistungsfähiges System-on-Chip, bis zu 4 GByte DRAM und bis zu 64 GByte eMMC Flash. Als Prozessoren stehen zur Auswahl der i.MX6 Quad, Dual, Dual-Lite oder Solo. Auch auf die kommenden 6-Quad-Plus und 6-Dual-Plus wurde das Modul ausgelegt, die eine höhere Rechen- und Grafikleistung erbringen sollen. Ein Micro-SD-Kartenschacht erlaubt es, Flash-Karten beliebiger Kapazität einzusetzen. Sowohl diese Karte als auch der EMMC-Flash-Baustein des Moduls können das Betriebssystem enthalten und zum Booten verwendet werden. An den HDMI- und LVDS-Grafikschnittstellen ist es möglich, Anzeigen bis zu Full-HD anzuschließen. Bei Bedarf lässt sich der Zweikanal-LVDS-Anschluss in zwei separate Kanäle mit einer Auflösung von jeweils bis zu 1366 × 768 (HD) aufteilen. Damit wäre dann die Ansteuerung von bis zu drei Anzeigen verschiedenen Inhalts möglich. PCI Express Gen. 2.0 und SATA II bis zu 3.0 Gbps stehen ebenso zur Verfügung wie bis zu 5 × USB 2.0 Host und ein USB 2.0 OTG (Host/Client) neben Gigabit Ethernet, 4 × UART, 2 × SPI, 2 × I²C und 2 × CAN. Eine MIPI-CSI-2-Schnittstelle kann als Kamera-Eingang verwendet werden. Vom neuen Modul wird es Varianten geben für den vollen industriellen Temperaturbereich von -40 bis 85 °C wie auch für die Standardtemperatur.