Das Kamerasystem PICTOR hat eine Rechenleistung von 1200 MIPS – das entspricht der Leistung eines Pentium Prozessors im Gigahertz-Bereich. Die Verarbeitungsgeschwindigkeit erhöht sich dadurch im Vergleich zu den Vorgängern um den Faktor Zehn und ermöglicht den Einstieg in die parallele Bildverarbeitung: Gleichzeitiges Aufnehmen, Bearbeiten und Darstellen von Bildinformationen finden ohne Geschwindigkeitseinbußen statt. Bei Auflösungen zwischen 640 x 480 und 1280 x 1024 Pixel lassen sich bis zu 54 Vollbilder pro Sekunde verarbeiten. Die Versorgungsspannung beträgt 24 V.


Das Softwarepaket VCWin unterstützt neue Hardware-Eigenschaften (z. B. Ping-Pong-Bildverarbeitung) und enthält neben Funktionen für die 2D-Messtechnik auch Befehle zur Objekt- und Drehlageerkennung, Vollständigkeits- und Farbkontrolle sowie zur Analyse von Objektkonturen. Klarschrifterkennung (OCR und OCV) sowie das Lesen von Data-Matrix-Code sind ebenfalls möglich. Die Kamera lässt sich in Bussysteme wie Profibus, Interbus, Ethernet etc. einbinden. Weitere Schnittstellen, z. B. zu Robotern (3964-R-Protokoll, Standardschnittstellen zu Bosch, Epson, Kuka u.a.) sowie zu Statistik- und SPC-Systemen sind ebenfalls vorhanden.