Die 3 Geschäftsführer der Smarttec (v.l.n.r.): Uwe Geisler, Frank Wiethüchter und Roland Feuser.

Die 3 Geschäftsführer der Smarttec (v.l.n.r.): Uwe Geisler, Frank Wiethüchter und Roland Feuser.Smarttec

Smarttec hat eines der umfangreichsten Portfolios an Systemen, Geräten und Materialien für die SMT im deutschsprachigen Raum. Wie schafft man es, das Know-how in allen diesen Prozess-Segmenten up to date zu halten?

Roland Feuser: Zunächst einmal hilft da natürlich Erfahrung. Viele unserer Mitarbeiter sind seit Jahrzehnten in der Branche zuhause, nicht wenige kennen die komplexen Themen aus eigener langjähriger Berufspraxis in leitenden Funktionen der Elektronik-Fertigung. Da gibt es also einen beachtlichen Fundus an Wissen und Erfahrung, so dass neue Entwicklungen frühzeitig erkannt und kompetent eingeschätzt werden können

Vertriebsintern sind wir überdies durch entsprechende Spezialisierung so organisiert, dass das Know-how für die jeweiligen produktverantwortlichen Verfahrenstechiker überschaubar bleibt. Unsere Kunden schätzen die Kompetenz „ihrer“ Ansprechpartner.

Verstehen Sie sich als Generalunternehmer, wenn es um die komplette Ausstattung oder Teilen davon geht? Oder sehen Sie sich eher als Partner für Prozesslösungen, wo man in engem Austausch mit dem Hersteller auf kundenspezifische Anforderungen eingehen kann?

Uwe Geisler: Mit unserem Programm können Sie in der Tat eine anspruchsvolle Elektronik-Fertigung vollständig abdecken. Und das tun wir schon bisher in generalunternehmerischer Verantwortung, was übrigens aus unserer Sicht immer auch Verantwortung für einzelne Prozesse beinhaltet. Insofern ist Ihre Unterscheidung – hier der Generalunternehmer, dort der Partner für Prozesslösungen, in der Realität so nicht ganz durchzuhalten. Nicht zuletzt im Interesse unserer Kunden werden wir immer bestrebt sein, auch das Know-how der Hersteller mit einzubinden.

Smarttec gehört zu den großen Distributoren im deutschsprachigen Raum, ist aber auch in der Schweiz und in Skandinavien aktiv. Gibt es Pläne, die Aktivitäten noch weiter auszubauen?

Frank Wiethüchter: Konkrete Pläne dieser Art gibt es derzeit keine. Selbstverständlich gibt es aber eine gewisse Kooperation mit bedeutenden europäischen Distributoren. So ist es durchaus üblich, dass Linienkonzepte zunächst einmal in Deutschland entwickelt, umgesetzt und evaluiert werden, bevor sie dann auf Fertigungen im Ausland – etwa Osteuropa – übertragen werden. Da ergibt sich der Kontakt mit den Distributoren im Ausland ganz zwangsläufig, und insofern reichen auch unsere Aktivitäten über den deutschsprachigen Raum hinaus, zum Beispiel eben nach Osteuropa. Einige außereuropäische Hersteller – etwa in USA oder Asien – kooperieren nicht ohne Grund exklusiv mit Smarttec als europäischem Generalimporteur, um ein Vertriebsnetz aufzubauen.

Ihr Produktportfolio ist nahezu lückenlos. Werden Sie diese Strategie auch in Zukunft weiter fahren wollen oder sehen Sie eine Tendenz zur Spezialisierung auf bestimmte Segmente?

Uwe Geisler: Unser Anspruch ist es, unseren Kunden die jeweils besten am Markt erhältlichen Komponenten für die unterschiedlichen Applikationen und Prozesse zu bieten. Wenn Sie so wollen, liegt darin eine Form von Segmentierung oder Spezialisierung, und ich denke, unser Erfolg bestätigt uns in diesem Konzept. Jüngste Beispiele sind das neue Schablonendrucksystem mit 3D-Inspektion, die X-Treme-Trockenschränke – oder nehmen Sie die Reinigungssysteme von M. B. Tech.“

Mit Smarttec E-Commerce besetzen Sie eine weitere Lücke in der Branche. Wie erfolgreich sind Sie mit diesen Aktivitäten?

Roland Feuser: Unseren Webshop sehen wir als ergänzenden Service für unsere Kunden. Sie können sich dort jederzeit innerhalb von Minuten ein Angebot erstellen lassen und unkompliziert bestellen. Dies wird sehr gut angenommen, und es werden dort stetig steigende Umsätze generiert.

Wie steht es mit Angeboten zur Aus- und Weiterbildung?

Frank Wiethüchter: Mit Herstellerseminaren im Hause, unseren Lötseminaren sowie Fachausstellungen und Symposien bietet Smarttec traditionell recht vielfältige Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten, die sehr gut ankomme und künftig wieder intensiviert werden sollen. Gerade im Moment laufen die telefonischen Voranmeldungen zu unserem Bleifrei-Lötseminar, mit sehr guter Resonanz.