Das von Arrow und NXP gemeinsam entwickelte Smartool NFC Referenzdesign-Board.

Das von Arrow und NXP gemeinsam entwickelte Smartool NFC Referenzdesign-Board.Arrow

Das Board wurde vom europäischen Engineering Team von Arrow und NXP Semiconductors entwickelt. Die Entwicklung des Smartool NFC von Arrow und NXP ist der erste Schritt in der Zusammenarbeit beider Unternehmen, um den Einsatz von NFC auf andere Bereiche auszudehnen, in denen sich berührungslose Identifikationssysteme als nützlich erweisen können.
Das Smartool-NFC-Mainboard umfasst einen NXP PN532 Transceiver für kontaktlose Kommunikation, einen NXP LPC11U37 Mikrocontroller mit Unterstützung für Full Speed USB 2.0, einen DC/DC-Abwärtswandler, einen Ultra-Low-Jitter-Taktgenerator und ein LCD. Der Mikrocontroller basiert auf einem 50 MHz ARM Cortex-M0-Core und bietet 128 KByte Flashspeicher sowie 12 KByte Arbeitsspeicher.  
Das Referenz-Design wird mit entsprechender Anwendungssoftware bereitgestellt. Es demonstriert die Implementierung von NFC-Technologie in verschiedenen Nutzungsszenarien wie Zugangskontrollen und Micropayment-Anwendungen. Beim Einsatz für Zugangskontrollen interagiert das System mit Mobiltelefonen oder einem NFC-Tag und erkennt die Präsenz eines aktivierten Geräts. Bei Micropayment-Anwendungen simuliert das System einen Verkaufsautomaten und ermöglicht das Aufladen von Guthaben sowie die Ausgabe von Produkten. Die Software ist kompatibel mit Geräten, die mit NXP Mifare-Smartcard-ICs arbeiten, inklusive Classic, Ultralight und DESFire.
Zusätzlich steht eine Anwendung für die Antennenkalibrierung zur Verfügung. Diese Anwendung bietet eine Alternative für die Messung von Parametern in Umgebungen, in denen die Nutzer in ihren Entwicklungslabors über keine spezifischen Analysegeräte verfügen. Bei dieser Methode sendet ein Frequenzgenerator eine Reihe von Signalen im gewünschten Resonanzfrequenzbereich an die Antenne. Gleichzeitig generiert der Mikrocontroller ein zur Ausgabefrequenz proportionales, analoges Signal. Durch Anschluss von zwei Bereichssensoren, jeweils an die vom Mikrocontroller generierte Rampe und die Antenne, und nach Einstellung des Bereichs auf den XY-Modus kann der Nutzer das Resonanzfrequenzprofil ablesen. Diese Information kann dann unterstützend für das Tuning verwendet werden.