Die größten Smartphone-Hersteller kommen aus den USA, Korea, Taiwan und China. Besonders stark vertreten ist jedoch China. Insgesamt zehn der 14 größten Anbieter kommen aus China. Die Ausnahme bilden Apple aus dem amerikanischen Silicon Valley, LG und Samsung aus Südkorea sowie Asus aus Taiwan.

Insgesamt wuchs der Smartphone-Markt 2016 um 4 Prozent. Trotzdem mussten viele Unternehmen Anteile einbüßen, andere hingegen konnten mit Wachstumsraten von knapp 90 Prozent ihre Position stark verbessern.

Insgesamt wuchs der Smartphone-Markt 2016 um vier Prozent. Trotzdem mussten viele Unternehmen Anteile einbüßen, andere hingegen konnten mit Wachstumsraten von knapp 90 Prozent ihre Position stark verbessern. IC Insights

Jedoch stehen Samung und Apple noch unangefochten an der Spitze der Verkaufszahlen. 2015 verkauften die beiden Unternehmen 555 Millionen Smartphones, was einem Marktanteil von 39 Prozent entspricht. Im Folgejahr gingen die Verkaufszahlen leicht zurück auf 526 Millionen, wodurch auch der Marktanteil um vier Prozentpunkte sank. Samsungs Smartphone-Verkäufe gingen 2016 um vier Prozent zurück, obwohl sich der Smartphone-Markt um vier Prozent vergrößerte. Apple erging es mit einem Rückgang von sieben Prozent noch etwas schlechter. Die Verfasser der Studie von IC Insight merken aber an, dass Apple und Samsung zwar noch einen hohen Marktanteil im Premiumsegment haben, also bei Smartphones, die mehr als 200 US-Dollar kosten. Jedoch verlieren sie generell Marktanteile an die aufsteigenden chinesischen Produzenten wie Huawei, Oppo oder Vivo.

Kaum moderates Wachstum am Smartphone-Markt

Entweder negativ oder rasant. Der Smartphone-Markt scheint nur diesen beiden Möglichkeiten zu kennen. Sieben der 14 Unternehmen haben 2016 Marktanteile verloren. Dem gegenüber stehen fünf Unternehmen mit Wachstumsraten von mehr als 25 Prozent. Zwei davon sogar mit einem Wachstum von knapp 90 Prozent, Oppo mit 88 Prozent und Vivo mit 89 Prozent. Beide Unternehmen sind aus China und gehören zu BBK Electronics. Insgesamt verkauften die zehn chinesischen Hersteller 2016 587 Millionen Geräte, was einem Anstieg von 15 Prozent gegenüber 2015 entspricht und einen Marktanteil von 39 Prozent ausmacht.

Auch in Zukunft wollen die chinesischen Anbieter weiter expandieren. Beispielsweise plant Huawei, das momentan auf Platz 3 liegt, Apple in den nächsten fünf Jahren Platz zwei streitig zu machen. Sollte sich der Markt entwickeln wie bisher, dann ist das durchaus möglich.