SMD-Drossel senkt Kosten

Mit Nennströmen von bis zu 2 A zielt die neue SMD-Drossel von EPCOS auf kleine Schaltnetzteile ab. Trotz der geringen Bauhöhe von nur 10,8 mm sind die beiden Wicklungen getrennt als Sektorwicklung aufgebracht – eine notwendige Voraussetzung für eine Bemessungsspannung von 250 VAC. Durch den stromkompensierten Wicklungsaufbau werden Gleichtaktstörungen bis zu 30 MHz sicher unterdrückt. Mit der SMD-Netzdrossel ist erstmals ein durchgängiger Aufbau der Platine mit SMD-Bauelementen möglich. Die Drossel ist mit dem Reflowprozess – nach CECC 00 802 Ausgabe zwei – lötbar. Das verwendete Gehäusematerial erlaubt für zehn Sekunden eine Temperatur von 260 °C, gemessen an der Gehäuseoberseite. Durch Auslieferung in Blistergurt auf Rollenverpackung ist eine automatische Bestückung möglich. Da die Prozess-Schritte Schwall-Löten und Handbestückung entfallen können, hilft die SMD-Netzdrossel Fertigungskosten zu senken.

EPCOS
Tel. (05) 17 07-35250
johann.mueller@siemens.at
www.epcos.com