Einen zuverlässigen Schutz für die Bediener von gefährlichen Maschinen und Anlagen bieten die neuen optoelektronischen Schutzeinrichtungen der Bernstein AG. Diese sichern barrierefreie Zugänge, die für einen rationellen Prozess- und Fertigungsablauf unabdingbar sind. Abhängig von der geforderten Steuerungskategorie bieten die Sicherheits-Lichtvorhänge SOC2, Typ 2 nach EN 61496-1/2, oder SOC4, Typ 4 nach EN 61496-1/2, eine Absicherung von besonders gefährlichen Produktionsprozessen.


Ein Eingriff in das Schutzfeld der berührungslos arbeitenden Sicherheits-Lichtvorhänge löst das Stopp-Signal für die Maschine oder Anlage aus. Je nach Auflösung der Schutzeinrichtung reicht ein Finger (bei 14 mm Auflösung), eine Hand (bei 30 mm Auflösung) oder ein Körper (bei 70 mm Auflösung). Das Schutzfeld kann, abhängig von der Ausführung, zwischen 200 und 1800 mm Höhe sowie 0,5 und 15 m Breite betragen. Für die Absicherung von komplexen Anwendungen stehen Versionen mit Blanking zur Verfügung, die es ermöglichen, ausgewählte Bereiche des Schutzfeldes auszublenden. Für Anlagen, in denen z. B. ein Hintertreten abgesichert werden muss, sind Master-Slave-Systeme prädestiniert, und für den reibungslosen Materialtransport in oder aus dem Schutzbereich ist eine Mutingsteuerung lieferbar.


Die Sicherheits-Lichtvorhänge sind groß in ihrer Leistung, aber klein in den Abmessungen. Der Gehäusequerschnitt beträgt nur 36 x 45 mm. Auch der Anschluss ist kein Problem. Die als Zubehör erhältlichen abgeschirmten Kabeldosen ermöglichen eine einfache Verbindung. Die Einbindung in den Sicherheitskreis der Maschine oder Anlage ist direkt mit den Fail-Safe-PNP-Ausgängen oder über das Sicherheitsrelais SCR ON möglich. Weiteres Zubehör, wie Montagepfosten, Umlenkspiegel, Laser-Ausrichthilfen usw., erleichtern die einfache Anpassung der Lichtvorhänge an die Applikation.