Die Firmenzentrale von ARM im britischen Cambridge.

Die Firmenzentrale von ARM im britischen Cambridge. ARM

Vor erst gut sechs Monaten erwarb Softbank den britischen IP-Hersteller ARM für 32 Milliarden Dollar, nun steht der Verkauf von 25 Prozent der Unternehmensanteile offenbar kurz bevor. Nach einem Bericht der New York Times sollen sie für ungefähr acht Milliarden US-Dollar an den Technik-Investmentfonds Vision Funds gehen, den Softbank-Gründer Masayoshi Son zusammen mit Saudi-Arabien und anderen Finanziers geschaffen hat. Die Hintergründe für den Verkauf der ARM-Anteile sind derzeit unklar; weder  ARM noch Softbank haben sich bisher dazu geäußert. Von ARM stammen unter anderem wesentliche Teile der Chip-IP in Millionen iPhones und anderen mobilen Endgeräten.